ec-Karteund Unterschrift (ohne Symbol)

Name des Verfahrens: Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV), auch „wilde“ Lastschrift, weil der Handel sie ohne Kreditwirtschaft eingeführt hat. Deshalb gibt es auch kein Symbol dafür.

Ablauf: Der Verkäufer schiebt die ec-Karte des Kunden durch den Kartenleser. Vom Magnetstreifen werden die Bankleitzahl und die Kontonummer ausgelesen. Sofern der Händler eine eigene Sperrdatei betreibt, wird dort abgefragt, ob die Karte schon einmal negativ aufgefallen ist. Aber auch ohne Sperrdatei erstellt die Kasse einen Lastschriftbeleg. Der Kunde gibt mit der Unterschrift auf dem Lastschriftbeleg die Zustimmung, dass der Händler den Zahlbetrag einziehen darf.

Sicherheit: Es ist ein unsicheres Verfahren, weil die Unterschrift gefälscht werden kann und weil die Karte nicht regelmäßig auf Missbrauch geprüft wird. Der Kunde kann jedoch bei betrügerischen Abbuchungen die Lastschrift zurückbuchen lassen.

Kosten: Für Kunden und Händler keine.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3183 Nutzer finden das hilfreich.