Bezahlen mit Handy

Test­kommentar

Inhalt
  1. Überblick
  2. Test­kommentar

Handyzahlung kann tatsäch­lich einfach sein. Das Bezahlen mit der Netto-App klappte im Praxis­test flott und auch die Vorbereitung ist einfach. Netto-Kunden mit Smartphone müssen sich nichts weiter besorgen – keine Plastikkarte, kein Funk­chip und kein Aufsteck­gerät. Nötig ist nur die App der Handels­kette. Sie ist sowohl für das Apple Betriebs­system iOS als auch für Smartphones mit dem Google Betriebs­system Android verfügbar. Damit das Bezahlen klappt, müssen Netto-Kunden ein Giro­konto haben, im Laden muss das Smartphone Internet­empfang bekommen und der Akku muss ausreichend geladen sein. Ein Kostenrisiko besteht nicht: Die Last­schrift zum Bezahlen kann der Kunde bei falschen Buchungen ohne weiteres über das eigene Kredit­institut zurück­gehen lassen. Vor unbe­fugter Nutzung der Bezahl­funk­tion – etwa wenn das Smartphone verloren geht – schützt die selbst gewählte Pin zur App. Wenn der App-Nutzer die normalen Sorgfalts­pflichten einhält, also etwa einen Verlust des Handy auch schnell bei Netto meldet und die Zugangs­daten nicht an Dritte weitergibt oder auf dem Handy speichert, macht er mit diesem Bezahl­verfahren nichts falsch. Und Schnäpp­chen-Angebote extra für Nutzer der Bezahl-App nehmen Kunden sogar auto­matisch mit.

Mehr zum Thema

  • Banking-App Multi­banking-Apps für alle Konten

    - Konten bei verschiedenen Banken lassen sich mit speziellen Banking-Apps gemein­sam verwalten. Wir haben 14 Apps für iOS und Android getestet. Nur zwei schneiden gut ab.

  • Geld­automaten von Cardpoint Teure Gebühren-Über­raschung

    - Eigentlich eine klare Ansage: „Bei einer ec-Karte fallen keine weiteren Gebühren Ihrer Bank an“. So informiert ein Schild am Geld­automat der Firma Cardpoint. Arglos...

  • Onlineshopping Riskante Schnäpp­chen auf Amazon, Wish & Co

    - Händler aus Asien verkaufen über Portale wie Amazon, Ebay, Wish oder AliEx­press güns­tige Ware. Manche ist gefähr­lich oder mangelhaft. Was bedeutet das für europäische...

15 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

BÄRENHOF32 am 30.05.2013 um 08:13 Uhr
@ Haeby

Hallo Haeby,
auf der EC-Karte stehen nur die Daten von meiner Kontonummer und bei
welcher Bank ich mein Konto habe.Sicher kann sich Netto die Mühe machen,anhand des Kassenbons meine gekauften Artikel anzusehen.
Da ich aber,- wie schon geschrieben,- kein Handy,Smartphone o.ä. besitze,kann mir NETTO auch keine APPS oder sonstige Werbung
zusenden! Und meine Adresse darf die Bank nur bei einer Rücklast-
Schrift,bzw. nicht erfolgter Zahlung herausgeben!
Daß die Zahlung erfolgt ist,wird aber schon am Gerät kontrolliert.

stromrichter am 29.05.2013 um 19:07 Uhr
Gläserner Kunde

@BÄRENHOF32: Interessante Argumentation. Wenn Sie mit EC-Karte bezahlen, ist dem Händler dann nicht auch Ihr Name bekannt und er kann alle Ihre Einkäufe mit Ihnen in Verbindung bringen?

BÄRENHOF32 am 28.05.2013 um 16:07 Uhr
UNNÖTIG!

Ich gebe meinen Vorrednern Recht. Durch diese APP werden wir zum gläsernen Kunden! Da zahle ich doch lieber noch mit EC-Karte oder bar.
Ausserdem gehöre ich zu den wenigen,die weder ein Handy noch ein
Smarthphone oder sonstige Nerv tötenden Geräte besitzen.Und diese sind ja Voraussetzung für solch eine Zahlung!

WETTLAEUFER am 28.05.2013 um 11:29 Uhr
kunden-App´s lösen die Kunden-Karten ab?

Bisher war ich zu bequem "die vielen Vorteile" von Kundenkarten mitzunehmen. Ich will keine große Anzahl von Karten mitschleppen und mir auch keine Gedanken über den Einsatz Dieser machen.
Jetzt kommen wohl die Kunden-App´s... und müllen mein Smatphone zu.
Wie MorsCerta bereits schrieb sind einfache Zahlsysteme bereits in Planung, oder z.B. in Polen bereits verfügbar.
Welches System sich am Markt durchsetzen wird ist ungewiss.
Aber: wer bereits ein Smartphone benutzt ist eh allen "Dateninteressierten" ausgeliefert, also wozu die Aufregung? Dann lieber Konsequent auf diese Technik, sowie u.a. W-Lan verzichten. Das wäre praktizierter Datenschutz!

MorsCerta am 28.05.2013 um 11:13 Uhr
EC Karte für Smartphones

Besser wäre doch eine allgemeingültige elektronische EC Karten App der Banken. Die notwendige Sicherheit und Anonymität vorausgesetzt. Ich bin mir sicher, sowas gibt es schon oder es wird bereits mit Hochdruck daran gearbeitet. Darauf warte ich.