Die am meisten genutzten Online-Bezahl­verfahren

Bezahl­verfahren

Kreditkarte

Paypal

Giropay

Sofort­über­weisung

InlineBild

InlineBild

InlineBild

InlineBild

Registrieren

Kreditkarte gibt es zum Giro­konto, aber auch unabhängig davon bei Banken oder Sparkassen.

Anmelden mit Name und E-Mail-Adresse. Pass­wort auswählen und Zahlungs­quelle angeben: Kreditkarte oder Bank­konto.

Käufer muss sich nicht registrieren.

Käufer muss sich nicht registrieren.

Verfahren

Zum Bezahlen gibt der Käufer die Karten­nummer, die Gültig­keit und den Namen ein. Meist wird zusätzlich die drei­stel­lige Karten­prüf­nummer (CVV oder CVC) abge­fragt. Sie steht meist auf der Rück­seite der Kreditkarte. Für zusätzliche Sicherheit sorgen bei Visa und Mastercard das 3-D-Secure-Verfahren, für das der Kunde ein zusätzliches Pass­wort selbst fest­legt.

Zum Bezahlen gibt der Käufer seine E-Mail-Adresse und sein Pass­wort ein. Zusätzlich kann der Käufer den

Paypal „Sicher­heits­schlüssel“ akti­vieren. Dann bekommt er bei jedem Kauf einen neu erzeugten sechs­stel­ligen Zahlencode per SMS aufs Handy. Den muss er dann beim Einloggen angeben.

Zum Bezahlen gibt der Käufer zunächst die Bank­leitzahl seiner Bank ein, danach erscheint die Anmeldeseite für das Online­banking seiner Bank. Dort trägt er wie gewohnt seine Konto­zugangs­daten ein (meist Konto­nummer und Pin). Die darauf­hin erscheinende voraus­gefüllte, nicht mehr veränder­bare Über­weisung bestätigt der Käufer mit einer Trans­aktions­nummer (Tan).

Zum Bezahlen gibt der Käufer die Bank­leitzahl seiner Bank ein. In das folgende Formular von Sofort­über­weisung trägt er Konto­nummer und die Pin für das Online­banking ein. Die anschließende Zusammenfassung seiner Einkäufe leitet Sofort­über­weisung an die Bank weiter, wenn der Kunde sie mit einer Tan bestätigt hat.

Vorteil

Im Betrugs­fall kann der Kunde die Zahlung widerrufen, der Händler muss nach­weisen, dass der Kunde die Zahlung veranlasst hat.

Der Händler bekommt keine sensiblen Bank­daten des Kunden. Käufer­schutz: Erstattung des Kauf­preises, wenn der Händler nicht liefert.

Ohne Anmeldung. Der Händler bekommt keine sensiblen Bank­daten des Kunden.

Ohne Anmeldung. Der Händler bekommt keine sensiblen Bank­daten des Kunden. Käufer­schutz möglich (Erläuterung siehe Paypal).

Nachteil

Der Händler bekommt die Kreditkarten­daten. Aufgrund vieler Nutzer häufig Ziel von Online­betrügern.

Aufgrund vieler Nutzer häufig Ziel von Online­betrügern.

Nur für Online­kunden, deren Bank Giropay unterstützt.

Online­konto bei einer Bank muss vorhanden sein.