Bezahl­dienst „Barzahlen“ Online kaufen – im Laden bar bezahlen

18
Bezahl­dienst „Barzahlen“ - Online kaufen – im Laden bar bezahlen

Mit dem neuen Bezahl­dienst „Barzahlen“ können Käufer Waren, die sie im Internet kaufen, mit Scheinen und Münzen bezahlen. Das geht bundes­weit in rund 1 400 dm-Drogerie-Märkten. Rund 100 Onlineshops bieten „Barzahlen“ an. test.de hat sich das neue Angebot angesehen.

So funk­tioniert's

Der Kunde klickt auf „Barzahlen“ und druckt sich einen Zahl­schein mit Barcode aus, diesen lässt er an der Kasse einer dm-Part­nerfiliale scannen und bezahlt dort bar. Die Händ­lerkasse über­mittelt die Zahlung in Echt­zeit an den Onlineshop, der darauf­hin die Ware losschickt. Will der Käufer die Ware später reklamieren, schickt er sie an den Händler zurück und erhält von ihm per E-Mail einen Auszahl­schein, den er im Part­nershop einlösen kann.

Vorteil

Kunden, die wegen Sicher­heits­bedenken kein Online­banking machen oder keine Kreditkarte haben, können online einkaufen. Das Verfahren funk­tioniert ohne Anmeldung und es ist kostenlos.

Nachteil

Die bundes­weit 1 400 dm-Filialen sind zu wenig, damit Kunden vor allem in ländlichen Gebieten schnell in einer Filiale sind.

Finanztest-Kommentar

Barzahlen eignet sich für Menschen, die mit neuen Bezahl­verfahren nichts zu tun haben wollen. Es ist eine Alternative zur kosten­pflichtigen Nach­nahme. Die Part­nerhändler werden darauf setzen, dass die Kunden nicht nur bezahlen, sondern auch bei ihnen einkaufen.

18

Mehr zum Thema

18 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

treudo am 25.01.2018 um 21:48 Uhr
Hauptvorteil ist anonymes Einkaufen wie bisher


Mir scheint, die Mehrzahl der Schreiber hier hat gar nicht verstanden, dass der Hauptvorteil des Barzahlen.de-Systems die (überwiegende) Anonymität ist. Eben wie beim klassischen Einkauf. Bis auf die Lieferadresse, die dem Händler natürlich angegeben werden muss.
Aber man kann sich die Ware auch an Dritte (z.B. ein Geschäft in der Nähe) liefern lassen, wenn man das vorher vereinbart. Also insgesamt dann doch anonym. Ich kenne nichts Vergleichbares auf dem Markt.
Und genau das wollen viele Leute, zu denen ich auch gehöre.

treudo am 25.01.2018 um 21:44 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

foringo am 07.02.2014 um 23:20 Uhr
kaarloo hat unrecht...

..."Kauf auf Rechnung" gibt es im Internet laufend. Kaufe ich PRIVAT dauernd, OHNE vorher irgendwo ein Konto eröffnen zu müssen!
Mehr jetzt nicht dazu, ist ja auch schon ein alter Kommentar...

Gelöschter Nutzer am 09.04.2013 um 11:29 Uhr
@kaarloo

"Und wieso man ein Bezahlsystem danach beurteilt, was im Fall der Warenrückgabe passiert ist mir rätselhaft. So verhalten sich Leute, die sich vor der Heirat erkundigen, was eine Scheidung kostet." Das sehe wohl nicht nur ich anders sondern auch die Mehrzahl der Kunden. Denn für mich als Kunden ist es durchaus entscheidend, wie leicht ich mein Geld zurückbekomme, wenn der Händler nicht vereinbarungsgemäß handelt oder liefert bzw. wenn ich von meinem Rückgaberecht Gebrauch mache. Gerade im Bereich Kleidung werden bekanntlich leicht 50 % aller Lieferungen ganz oder teilweise zurückgesendet.

kaarloo am 09.04.2013 um 00:24 Uhr
Mein Gott, Alter !!

Die Mehrzahl der Schreiberlinge hat offenbar gar nicht begriffen, dass es hier um ein Bezahlsystem für den Internet- also den Fern (!!) kauf geht. Keiner von denen scheint jemals im Internet eingekauft zu haben, was sich ziemlich eindeutig aus diesen vollkommen weltfremden Kommentaren ergibt. -- Man kann ja für oder gegen den Internetkauf sein. -- Aber wenn ich ein Nichtschwimmer bin, dann quatsche ich doch auch nicht unbedingt mit, wenn sich Schwimmer über die Vorteile des Brust- oder Rückenschwimmens unterhalten. Da hält man sich dann einfach mal raus.