Bezahl­dienst „Barzahlen“ Schnelltest

Mit dem neuen Bezahl­dienst „Barzahlen“ können Käufer Waren, die sie im Internet kaufen, mit Scheinen und Münzen bezahlen. Das geht bundes­weit in rund 1 400 dm-Drogerie-Märkten. Rund 100 Online­shops bieten „Barzahlen“ an. test.de hat sich das neue Angebot angesehen.

So funk­tioniert's

Der Kunde klickt auf „Barzahlen“ und druckt sich einen Zahl­schein mit Barcode aus, diesen lässt er an der Kasse einer dm-Part­nerfiliale scannen und bezahlt dort bar. Die Händ­lerkasse über­mittelt die Zahlung in Echt­zeit an den Online­shop, der darauf­hin die Ware losschickt. Will der Käufer die Ware später reklamieren, schickt er sie an den Händler zurück und erhält von ihm per E-Mail einen Auszahl­schein, den er im Part­nershop einlösen kann.

Vorteil

Kunden, die wegen Sicher­heits­bedenken kein Online­banking machen oder keine Kreditkarte haben, können online einkaufen. Das Verfahren funk­tioniert ohne Anmeldung und es ist kostenlos.

Nachteil

Die bundes­weit 1 400 dm-Filialen sind zu wenig, damit Kunden vor allem in ländlichen Gebieten schnell in einer Filiale sind.

Finanztest-Kommentar

Barzahlen eignet sich für Menschen, die mit neuen Bezahl­verfahren nichts zu tun haben wollen. Es ist eine Alternative zur kosten­pflichtigen Nach­nahme. Die Part­nerhändler werden darauf setzen, dass die Kunden nicht nur bezahlen, sondern auch bei ihnen einkaufen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 191 Nutzer finden das hilfreich.