Bewirtungskosten Meldung

Wenn Arbeitnehmer mit Kollegen auf ein Dienstjubiläum oder eine Beförderung anstoßen, können sie die Ausgaben dafür doch als Werbungskosten beim Finanzamt abrechnen. Entgegen seiner früheren Rechtsprechung entschied der Bundesfinanzhof nun, dass selbst hinter der Feier eines persönlichen Ereignisses eine berufliche Veranlassung stehen kann (Az. VI R 25/03). Ist das der Fall, muss das Finanzamt die Bewirtungskosten anerkennen.

Von der Entscheidung profitierte ein angestellter Geschäftsführer, der anlässlich seines 25-jährigen Dienstjubiläums zuhause mit 320 Mitarbeitern eine Gartenparty gefeiert hatte. Obwohl das Fest im eigenen Garten stattfand, sahen die Richter hinter der Feier eine berufliche Veranlassung. Der Mann habe neben seinem festen Gehalt variable Bezüge, deren Höhe unter anderem von den Leistungen seiner Mitarbeiter abhänge.

Kurz zuvor hatten die obersten Finanzrichter im Fall eines Generals der Bundeswehr bereits ähnlich entschieden (Az. VI R 52/03). Der General hatte sich an den Kosten für einen Empfang nach seiner offiziellen Verabschiedung und der Amtsübergabe an seinen Nachfolger beteiligt. Auch hier sahen die Richter eine berufliche Veranlassung der Kosten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 426 Nutzer finden das hilfreich.