Tipps

Auswahl: Allgemeine Bewerbungstrainings sind etwas für diejenigen, die sich lange nicht beworben haben und beim Bewerben auf den aktuellen Stand gebracht werden wollen. Wenn Sie ein besonderes Anliegen haben, etwa Ihre schriftlichen Unterlagen optimieren wollen oder mehr Sicherheit fürs Vorstellungsgespräch brauchen, sollten Sie ein entsprechendes Spezialtraining buchen.

Zielgruppe: Die Trainings sind oft für spezielle Zielgruppen konzipiert, z. B. für Akademiker, Berufsrückkehrerinnen oder Arbeitsuchende. Achten Sie bei der Auswahl eines Kurses unbedingt darauf, dass Sie zum angesprochenen Personenkreis gehören. Fragen Sie nach, wenn die Kursankündigung darüber keinen Aufschluss gibt. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie mit Ihren Voraussetzungen im falschen Training landen.

Schwerpunkte: Erkundigen Sie sich vor der Buchung, welche Themen im Kurs schwerpunktmäßig behandelt werden. Fragen Sie auch nach dem Anteil praktischer Übungen.

Videoanalyse: Wenn Sie sich für einen Kurs mit Videoanalyse angemeldet haben, dann nutzen Sie dieses Angebot, auch wenn es Überwindung kostet. Fragen Sie vor der Buchung nach, ob jeder Teilnehmer ein Vorstellungsgespräch vor der Kamera absolvieren kann.

Verpflegung: Bei günstigen Kursen können Sie keine Verpflegungsleistungen erwarten. Erkundigen Sie sich vorab, ob es Getränkeautomaten oder eine Cafeteria gibt. Wenn nicht, müssen Sie sich selbst versorgen.

Vertragsbedingungen: Rechtswidrige Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen sind zwar unwirksam, doch muss der Kunde erst sein Recht einklagen. Lesen Sie deshalb das Kleingedruckte sorgfältig vor Vertragsabschluss. Eine Rechtsberatung bei Problemen mit Vertragsklauseln gibt es bei den Verbraucherzentralen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 840 Nutzer finden das hilfreich.