Bewerbungsbücher im Test

Volkmar G. Hable: „Besser bewerben“

15.11.2004
Bewerbungsbücher im Test - Drei für alle Fälle

Redline Wirtschaft / Ueberreuter 2003, 200 Seiten, 15,90 Euro, Taschenbuch.

Inhalt

Dies ist weniger ein Ratgeber als ein Lebenshilfebuch mit wenig kompetenter Anleitung zur besseren Selbstvermarktung. Angesprochen werden sollen Bewerber aus dem mittleren Management. Positiv ist allenfalls die Beschreibung der wichtigsten Managertypen zu beurteilen. Bei diesem Buch tritt der amerikanische Hintergrund des Autors deutlich hervor – in Deutschland wirkt diese allzu aggressive Eigenwerbung eher unseriös.

Die chaotische Struktur des Ratgebers vermindert den Nutzwert sehr. Zahlreiche Sachfehler und mangelnde Aktualität tun ihr Übriges. Der Autor zeigt überwiegend Negativbeispiele auf, vermittelt aber im Gegenzug keine konkreten Tipps zum Bessermachen.

  • Mehr zum Thema

    Alters­diskriminierung Was nicht in Stellen­anzeigen stehen darf

    - Firmen dürfen ältere Bewerber nicht diskriminieren. Wer sich auf einen Job bewirbt und nur aufgrund seines Alters eine Absage erhält, kann eine Entschädigung für...

    Test­ablauf So testet die Stiftung Warentest

    - Der Aufwand eines Tests ist enorm. Von der ersten Idee bis zur Veröffent­lichung vergehen mehrere Monate. Wie wir dabei vorgehen.

    Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.