Bewerbungsbücher im Test

Ulrich Holst: „Gut – besser – am besten bewerben“

0
Bewerbungsbücher im Test - Drei für alle Fälle

Lexika Verlag 2003, 140 Seiten, 17 Euro, Taschenbuch.

Inhalt

Knapper Ratgeber mit hohem bis sehr hohem Informationsgehalt, der den gesamten Bewerbungsvorgang von der Stärken- und Schwächen-Analyse bis zur Probezeit praxisnah begleitet. Das Buch richtet sich an Bewerber vom Sachbearbeiter bis zur Führungskraft und beeindruckt durch kreative Ideen, aktuelle Darstellungen, viele Beispiele und Übungen. Der Ratgeber ist sehr übersichtlich und sachlich geschrieben und eignet sich aufgrund des umfassenden Registers auch als Nachschlagewerk.

Allerdings setzt der Autor die Kenntnis englischer Fachbegriffe beim Leser voraus. Außerdem setzt er sich nur unzureichend mit der Interpretation und Auswertung von Stellenanzeigen auseinander.

0

Mehr zum Thema

  • Alters­diskriminierung Was nicht in Stellen­anzeigen stehen darf

    - Firmen dürfen ältere Bewerber nicht diskriminieren. Wer sich auf einen Job bewirbt und nur aufgrund seines Alters eine Absage erhält, kann eine Entschädigung für...

  • Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.

  • So testen wir Wie die Stiftung Warentest arbeitet

    - Der Aufwand eines Tests ist enorm. Von der ersten Idee bis zur Veröffent­lichung vergehen mehrere Monate. Wie wir dabei vorgehen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.