Bettenfüllungen Mehr Durchblick bei Daunen und Federn

0

Beim Federbettenkauf muss sich künftig niemand mehr mit irritierenden Bezeichnungen wie „Halbdaunen“ oder „Original-Gänsedaunen“ herumschlagen. Diese veralteten Begriffe gehen auf eine RAL-Gütevereinbarung aus dem Jahre 1932 zurück. Sie sagen einem Verbraucher kaum, was wirklich in der Bettdecke steckt: Bei „Original-Gänsehalbdaunen“ sind es bis zu 85 Prozent Federn. Deshalb gilt ab 1. Januar 2005 nur noch die Europäische Norm DIN EN 12934 als Kennzeichnungsvorschrift. Sie verpflichtet die Hersteller, auf einem Etikett am Federbett die Bestandteile der Füllung prozentual in Zehnerschritten aufzulisten. Der Kunde sieht so auf einen Blick, wie sich die Anteile an Federn und Daunen zusammensetzen. Statt „weiße Original-Gänsehalbdaunen“ wird es dann heißen: weiße neue Gänsefedern und -daunen, Klasse I, 85 Prozent Federn, 15 Prozent Daunen.

Ob die Hersteller die Europa-Norm für Federdecken einhalten, überprüft stichprobenartig die Kontrollgemeinschaft Federn-Siegel. Ist alles korrekt, hängt an der Bettdecke das Warensiegel „Traumpass“.

0

Mehr zum Thema

  • Daunen­decken Probleme mit Hülle und Fülle

    - Gemütlich, warm, atmungs­aktiv: Daunen­decken versprechen ein besonderes Schlaf­erlebnis. Im Test Daunen­decken der Stiftung Warentest mussten zehn Bett­decken (Preise...

  • Kinder­matratzen im Test Viele haben Sicher­heits­mängel

    - Immer wieder fallen Kinder­matratzen im Test in der Sicher­heits­prüfung durch. Die Unterlagen sollen gut abstützen, zu weiche Matratzen können für Babys gefähr­lich werden.

  • Lattenroste im Test Selten zu empfehlen

    - Die Stiftung Warentest prüfte Schaum­stoff­matratzen auf federnden Lattenrosten der Matratzen­anbieter. Die Kombis bringen selten Vorteile. Meist besser: Ein starrer Rost.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.