Brief und Siegel: Wert­lose Zusagen

Verbände

Bett­decken im Test Test
Bett­decken im Test Test

Keine tierquälerisch gewonnenen Daunen und Federn zu beziehen – dazu verpflichten sich nach eigener Angabe Mitglieder im Verband der Deutschen Daunen- und Federn­industrie (VDFI) sowie im Verband der Europäischen Bett­federn- und Bett­waren­industrie (EDFA). Die Mitglieder sagen zu, die Herkunft der Daunen und Federn über ein Rück­verfolg­barkeits­system zu dokumentieren und dies regel­mäßig von neutralen Prüfern kontrollieren zu lassen. Die meisten Anbieter oder deren Zulieferer gehören dem VDFI und dem EDFA an. Dennoch hat keiner die Herkunft der Daunen belegt.

Siegel

Bett­decken im Test Test

Der „Traumpass“ soll Verbrauchern garan­tieren, dass die Bett­decke nur Daunen und Federn enthält, die nicht von lebenden Tieren stammen. Anbieter müssen die Rück­verfolg­barkeit der Daunen und Federn anhand von Dokumenten nach­weisen. Zugleich sichert das Siegel eine Füll­ware der beiden höchsten Qualitäts­klassen zu. Ausgestellt und kontrolliert wird es von DIN Certco, dem Zertifizierer von Tüv Rhein­land und DIN Deutsches Institut für Normung. Mehrere Anbieter oder deren Produzenten lassen sich nach Traumpass-Vorgaben zertifizieren. Keiner hat die Herkunft der Daunen belegt. Auch ist die Qualität der Decke von Häuss­ling schlechter, als der Traumpass zusichert.

Anbieter

Bett­decken im Test Test

Einige sichern auf den Etiketten ihrer Decken zu, keine Daunen und Federn von lebenden Tieren zu verwenden. Kauff­mann verpflichtet sich dem eigenen Kodex Down­right Down. Häuss­ling wirbt im Internet mit eigenem Logo. Belege bleiben die Anbieter schuldig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 212 Nutzer finden das hilfreich.