Brief und Siegel: Wert­lose Zusagen

Verbände

Keine tierquälerisch gewonnenen Daunen und Federn zu beziehen – dazu verpflichten sich nach eigener Angabe Mitglieder im Verband der Deutschen Daunen- und Federn­industrie (VDFI) sowie im Verband der Europäischen Bett­federn- und Bett­waren­industrie (EDFA). Die Mitglieder sagen zu, die Herkunft der Daunen und Federn über ein Rück­verfolg­barkeits­system zu dokumentieren und dies regel­mäßig von neutralen Prüfern kontrollieren zu lassen. Die meisten Anbieter oder deren Zulieferer gehören dem VDFI und dem EDFA an. Dennoch hat keiner die Herkunft der Daunen belegt.

Siegel

Der „Traumpass“ soll Verbrauchern garan­tieren, dass die Bett­decke nur Daunen und Federn enthält, die nicht von lebenden Tieren stammen. Anbieter müssen die Rück­verfolg­barkeit der Daunen und Federn anhand von Dokumenten nach­weisen. Zugleich sichert das Siegel eine Füll­ware der beiden höchsten Qualitäts­klassen zu. Ausgestellt und kontrolliert wird es von DIN Certco, dem Zertifizierer von Tüv Rhein­land und DIN Deutsches Institut für Normung. Mehrere Anbieter oder deren Produzenten lassen sich nach Traumpass-Vorgaben zertifizieren. Keiner hat die Herkunft der Daunen belegt. Auch ist die Qualität der Decke von Häuss­ling schlechter, als der Traumpass zusichert.

Anbieter

Einige sichern auf den Etiketten ihrer Decken zu, keine Daunen und Federn von lebenden Tieren zu verwenden. Kauff­mann verpflichtet sich dem eigenen Kodex Down­right Down. Häuss­ling wirbt im Internet mit eigenem Logo. Belege bleiben die Anbieter schuldig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 289 Nutzer finden das hilfreich.