Interview: Königsweg ist die Entspannung

Bettdecken Test

Professor Jürgen Zulley, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums der Universität Regensburg

Wer schlecht schläft, wird empfindlich. Dann kann auch die Bettdecke zum Problem werden, sagen Schlafforscher.

Welche Rolle spielt die Bettdecke für einen erholsamen Schlaf?

Sie ist die Klimaanlage für das Bett und soll ein Mikroklima schaffen, in dem wir weder frieren noch schwitzen. Da wir im Schlaf Wärme abgeben, muss die Decke diese überflüssige Wärme aufnehmen, uns aber gleichzeitig vor Auskühlung schützen. Dabei muss sie auch Feuchtigkeit abführen.

Und sonst?

Der Mensch muss sich unter der Decke wohlfühlen. Nur dann kann er entspannen. Entspannung ist das A und O, der Königsweg zum guten Schlaf. Die Bettdecke sollte lang genug sein, damit der ganze Körper eingehüllt wird. Und sie sollte leicht sein, um die natürlichen Bewegungen nicht zu behindern.

Manche mögen aber lieber eine schwere Zudecke.

Die ideale Bettdecke für jedermann gibt es nicht. Wer immer unter einer schweren Decke schläft, hat sich so daran gewöhnt, dass sie für sein Wohlbefinden wichtig ist. Auch empfinden manche Menschen nur dann das notwendige Wärmegefühl, wenn sie unter einer eher schwe­ren Decke liegen – vor allem die, die kälteempfindlich sind. Übrigens sollte es im Schlafzimmer kühler sein als im Wohnzimmer, so um die 18 Grad.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5616 Nutzer finden das hilfreich.