Betrug mit Fake­shops Gefahr bei Vorkasse und Nied­rigst­preis

21.11.2018

In der Vorweihnachts­zeit haben Betrüger Hoch­konjunktur: Sie richten Fake­shops ein, kassieren per Vorkasse, liefern aber nicht. Aktuell locken sie mit Ware von Nike zu unschlagbar güns­tigen Preisen, informiert das Bundes­amt für Sicherheit in der Informations­technik. Für Marken­artikel locken sie mit bis zu 90 Prozent Rabatt. Die Angebote kursieren in sozialen Netz­werken, selbst im Amazon Marketplace tauchen sie auf. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Special Fakeshops bei Amazon.

Tipp: Meiden Sie Onlineshops, die auf Vorkasse bestehen, das Geschäft über separate E-Mail-Adressen abwi­ckeln und verlockend riesige Rabatte bieten.

21.11.2018
  • Mehr zum Thema

    Neue Betrüger­masche Mit fremder Apple-ID shoppen gehen

    - In China klappte es schon: Kriminelle verschafften sich Zugang zum Apple-Account argloser Nutzer und kauf­ten auf deren Rechnung ein. Betroffen waren Nutzer, die mit dem...

    test warnt Betrug mit Ferien­häusern

    - Ein Traum­haus für kleines Geld? Vorsicht, der Betrug mit Ferien­häusern boomt. Auch auf großen Internetportalen sind Gauner unterwegs. Auf ansprechend gestalteten Seiten...

    test warnt Dubiose Luft­retter versprechen Rettung per Hubschrauber

    - Dass im Notfall ein Rettungs­hubschrauber kommt, wer möchte das nicht? „Wenn Sie bei uns Mitglied werden, garan­tieren wir das.“ Mit solchen Versprechen locken Werber an...