Betrug Opfer­suche über Skype

0

Ein „Anwalt aus Texas“ bat eine Leserin über eine seriöse, interna­tionale Internetplatt­form für Berufs­tätige um ein Gespräch über Skype. Sie solle ihm helfen, an Geld auf dem Konto eines Verstorbenen zu kommen. Die Leserin reagierte richtig und ignorierte das „Angebot“.

Solche Geschichten tischen Vorkasse­betrüger auf, um ihre Opfer zu Geldzah­lungen zu bewegen. Da sie bei Skype mit Bild und Ton über das Internet zu sehen sind, fassen Opfer leichter Vertrauen.

0

Mehr zum Thema

  • test warnt Betrüger fordern Corona­hilfe zurück

    - Es gab bereits etliche Berichte über Betrüger, die sich die Corona-Sofort­hilfe von Bund und Ländern unter den Nagel gerissen haben. Weniger bekannt ist, dass auch...

  • Kredit­vermittler kassierte rechts­widrig 30 Millionen Euro Entschädigung für Maxda-Kunden

    - Der Kredit­vermittler Maxda (Werbe­slogan: „...auch ohne Schufa“) hat von 2010 bis 2017 von rund 157 000 Kunden insgesamt etwa 30 Millionen Euro zu Unrecht kassiert. Der...

  • Verdacht auf gewerbs­mäßigen Betrug Verhaftung bei Geno eG

    - Der Verdacht auf Untreue, Insolvenz­verschleppung und gemeinschaftlichen gewerbs­mäßigen Betrug bei der Geno Wohn­baugenossenschaft eG aus Ludwigs­burg scheint sich zu...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.