Betriebs­rente Vorsicht, doppelter Beitrag

13

Rentner, die freiwil­lig Mitglied der gesetzlichen Kranken­versicherung sind, müssen aufpassen: Lassen sie sich ihre betriebliche Direkt­versicherung auszahlen und stecken sie das Geld in eine private Sofortrente (Rente gegen Einmalbeitrag), müssen sie sowohl für die Kapital­leistung als auch für die spätere Sofortrente volle Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge zahlen. Das entschied das Landes­sozialge­richt Rhein­land-Pfalz (Az. L 5 KR 84/15).

Der Fall

Der Arbeit­geber hatte 1975 für den Kläger eine Direkt­versicherung abge­schlossen. Im März 2013 ließ der Kläger sich statt einer Rente eine Kapital­abfindung von knapp 116 000 Euro auszahlen. Das Geld steckte er in eine private Sofortrente, die ihm offen­bar eine höhere Rente brachte. Entsprechend der gesetzlichen Rege­lungen wurde die Kapital­abfindung in 120 Monats­beiträge geteilt, aus denen die Kranken- und Pflegekasse monatliche Beiträge von rund 170 Euro verlangte. Zusätzlich forderte sie für die monatliche Sofortrente von rund 500 Euro 74 Euro Beitrag. Der Rentner klagte gegen die Beiträge auf die Kapital­abfindung, da er das Geld ja gleich in eine andere Renten­versicherung investiert habe. Das Landes­sozialge­richt gab ihm aber nicht recht, da es sich um zwei verschiedene Versicherungen handele.

Doppelbeitrag bei Riester

Auch Arbeitnehmer, die einen Riester-Vertrag über den Betrieb abschließen, müssen später auf ihre Riester-Rente den vollen Kranken­versicherungs­beitrag zahlen – egal ob sie als Rentner freiwil­lig gesetzlich versichert oder pflicht­versichert sind. Dabei waren bereits ihre Beiträge zur Riester-Rente mit Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträgen belastet. Sie zahlen also zweimal.

Tipp: Schließen Sie nur eine betriebliche Riester-Rente ab, wenn der Gruppen­vertrag günstig ist oder Ihr Chef dazu­zahlt. Über­legen Sie vor der Auszahlung einer Direkt­versicherung, ob Sie eine Rente oder die Kapital­leistung wollen. Denken Sie dabei auch an die Sozialbeiträge.

13

Mehr zum Thema

  • Betriebs­rente Entlastung bei Krankenkassenbeiträgen für Betriebs­renten

    - Für Betriebs­rentner gibt es einen Frei­betrag. Mit unserem Rechner können sie prüfen, wie hoch die Abzüge auf ihre Betriebs­rente ausfallen.

  • Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und wie das geht.

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

13 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.10.2016 um 16:41 Uhr
KV-Beiträge aus Direktversicherung

@muttlb: Bei einer monatlichen Auszahlung müssen auch die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge entrichtet werden. Hat der Arbeitnehmer nach seinem Ausscheiden aus dem Betrieb nicht nur die Beiträge selbst gezahlt, sondern den ganzen Altersvorsorgevertrag vollständig übernommen, braucht er für Leistungen aufgrund von Beiträgen, die er danach selbst gezahlt hat, keinen Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag zu zahlen. Begründung: Die rein private Altersvorsorge ist nicht krankenkassenbeitragspflichtig. Das muss laut Bundesverfassungsgericht auch dann gelten, wenn ein als betriebliche Altersvorsorge gestarteter Vertrag privat fortgesetzt wird. (PK)

muttlb am 02.10.2016 um 15:38 Uhr
KV-Beiträge aus Direktversicherung

Hallo,
ich habe eine Direktversicherung über meinen Arbeitgeber abgeschlossen. Bei Ablauf muss ich davon wohl KV-Beiträge zahlen. Die Versicherung bietet statt Kapitalauszahlung auch eine Rente an. Muss ich darauf auch KV-Beiträge zahlen ??
Stutzig machte mich folgender Beitrag eines Nutzers auf Ihrer Internet-Seite:
"Vollzeug schrieb am 29.02.2016 um 22:04 Uhr:
Doppelter Beitrag
Eine wesentliche Ergänzung zum Beitrag. Es genügt für die Doppelverbeitragung, wenn die Kapitalauszahlung erfolgt, auch o h n e weitere Verrentung! Das BSG hat schlank festgestellt, wenn der AG in der Kapital/Lebensversicherung als VN genannt wird und nicht der begünstigte Mitarbeiter, handelt es sich immer um eine Vorsorgeversicherung mit der bekannten folgenden Doppelverbeitragung. "

leipoldt am 25.03.2016 um 23:13 Uhr
bAV trotz Doppelbelastung am günstigsten

Ich habe für meinen Fall mal alle Vorsorgebeispiele mit Excel-Tabellen und allen relevanten Parametern durchgerechnet. Das war viel Arbeit - aber die Ergebnisse sind höchst erstaunlich:
Zunächst einmal: Die einzige Kennzahl, die bei der Altersvorsorge wirklich zählt, ist die Amortisationszeit: Das ist die Zeitdauer nach dem Renteneintritt, nach der man sein eingebrachtes Kapital wieder raus hat.
Verglichen werden: (1) Betriebsrente VBLextra, (2) Riesterrente DWS TopRente Balance, (3) Rüruprente DWS Basisrente Premium. Die Ergebnisse, bezogen auf die garantierte Rente, lauten:
(1) Betriebsrente: Amortisationszeit 11,9 Jahre,
(2) Riester: Amortisationszeit 19,4 Jahre,
(3) Rürup: Amortisationszeit 14,7 Jahre.
Fazit: Der größte "legale Betrug" ist die Riesterrente, und das, obgleich der Staat wirklich sehr viel Geld zuschießt. Ungünstige Sterbetafeln sorgen für Profit der Unternehmen mit Verlust beim Kunden. Betriebsrenten sind trotz doppelter Sozialabgabenbelastung am günstigsten.

leipoldt am 25.03.2016 um 23:05 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Gelöschter Nutzer am 03.03.2016 um 16:09 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Verstoss gegen die Netiquette