Auf eine betriebliche Altersversorgung sind Krankenkassenbeiträge fällig. Doch wenn die Firma nur kurz in eine Direktversicherung eingezahlt hat, weil der Arbeitnehmer danach kündigte und die Versicherung auf eigene Kosten weiterführte, kommt es darauf an: Hat der Arbeitnehmer den kompletten Vertrag auf seinen Namen übernommen, dürfen keine Krankenkassenbeiträge erhoben werden, entschied das Bundesverfassungsgericht. Läuft der Vertrag hingegen weiter über die Ex-Firma und der Arbeitnehmer zahlt nur die Prämien selbst, sind Kassenbeiträge fällig (1 BvR 1660/08).

Tipp: Wer den Vertrag voll selbst übernommen hat, kann den Teil der Kassenbeiträge zurückverlangen, der auf selbstgezahltem Geld beruht. Die Kassen müssen zu Unrecht erhobene Beiträge bis zurück zum Jahr 2005 erstatten. Voraussetzung: Betroffene beantragen die Erstattung noch in diesem Jahr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 510 Nutzer finden das hilfreich.