So haben wir getestet

Wir haben Angebote von 26 Anbietern einer Direkt­versicherung untersucht. 23 Anbieter haben uns keine Daten geliefert (Testverweigerer). Bei allen getesteten Angeboten handelt es sich um klassische Renten­versicherungen ohne Fonds­investment. Alle Anbieter unterliegen der Aufsicht der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht und sind zudem Mitglied in der Sicherungs­einrichtung Protektor zum Schutz der Versicherten bei Insolvenz des Versicherers.

Modell­kunde

Unser Modell­kunde ist 40 Jahre alt. Er zahlt bis zum Renten­beginn 27 Jahre lang jähr­lich 1 200 Euro aus seinen Brutto­gehalt (Entgelt­umwandlung). Der Vertrag enthält keine Zusatz­versicherungen. Stirbt der Versicherte in der Anspar­phase, bekommt der Ehe- oder Lebens­partner die bis dahin gezahlten Beiträge (Beitrags­rück­gewähr). Stirbt der Versicherte in der Renten­phase, erhalten die Hinterbliebenen die Rente, bis seit Renten­beginn zehn Jahre vergangen sind (Renten­garan­tiezeit zehn Jahre).

Verhand­lungs­abhängige Angebote

Hier gibt es Sonder­konditionen. Die Anbieter machen unterschiedliche Renten­angebote für einen Einzel­vertrag und für einen Vertrag für mehrere Mitarbeiter. Bei einem Vertrag für mehrere Personen ist die garan­tierte Monats­rente jeweils höher als die Rente bei einem Einzel­vertrag. Wir haben die Angebote dargestellt, die eine Person mindestens erhält und die für zehn Personen maximal möglich sind. Macht ein Versicherer für Einzel­personen – etwa je nach Provision für den Vermittler – verschiedene Vertrags­angebote, nennen wir das mit der geringsten Garan­tierente. Gab es verschiedene Angebote für Gruppen von zehn Personen, nennen wir das mit der höchsten Garan­tierente. Alle Angebote lassen auch eine Kapitalzahlung zu Renten­beginn zu.

Garan­tierte Rente. Dargestellt ist die garan­tierte monatliche Rente, die ein Versicherer für eine Person mindestens zahlt sowie die Rente, die ein Versicherer für zehn Personen maximal zahlt.

Garan­tiertes Kapital. Entscheidet sich der Versicherte für eine Kapital­auszahlung, bekommt er bei Renten­beginn diese Summe garan­tiert.

Garan­tierte Beitrags­rendite. So hoch ist die Rendite auf die gezahlten Beiträge bei der garan­tierten Kapitalzahlung zu Renten­beginn.

Verhand­lungs­unabhängige Angebote

Bei diesen Angeboten unterscheiden die Versicherer nicht nach Einzel­vertrag und Vertrag für mehrere Mitarbeiter. Die garan­tierten Leistungen (Rente oder Kapitalzahlung) sind in beiden Fällen gleich.

Angebote mit abge­senkten Garan­tien

Die Versicherer müssen keine hohe Garan­tien geben. Die Angebote können sich auf den Beitrags­erhalt oder weniger beschränken. Auch kann der Garan­tiezins nied­riger sein als der maximal mögliche von derzeit 0,9 Prozent auf den Spar­anteil des Beitrags. Zudem muss der Garan­tiezins nicht über die gesamte Lauf­zeit gelten. Angebote mit reduzierten Garan­tien haben wir in dieser Tabelle dargestellt. Hier gibt es keinen Unterschied zwischen Einzel- und Gruppen­tarif bei der Garantie.

Was Direkt­versicherungen sonst noch leisten

Teil­kapital­abfindung zu Renten­beginn. Diese Möglich­keit lassen fast alle Tarife zu. Maximal 30 Prozent des angesparten Kapitals werden bei Renten­beginn auf einen Schlag ausgezahlt, wenn der Versicherte dies möchte. Der Rest fließt dann als Rente.

Beitrags­erhöhung möglich (Dynamik). Der Vertrag läuft viele Jahre. Wenn der Kunde im Vertrags­verlauf seinen laufenden Beitrag erhöhen möchte, sollte dies möglich sein. Erlaubt der Versicherer dies nicht zu den bei Vertrags­beginn geltenden Bedingungen, gilt diese Möglich­keit nur einge­schränkt.

Einmaliger Zusatz­beitrag möglich. Eine einmalige Beitrags­erhöhung ist möglich. Erlaubt der Versicherer dies nicht zu den bei Vertrags­beginn geltenden Bedingungen, gilt diese Möglich­keit nur einge­schränkt.

Garan­tiezins 0,9 Prozent (maximal). Angebote, die den maximalen Rechnungs­zins von 0,9 Prozent sowohl für die Anspar­phase als auch die Renten­phase garan­tieren und die ihre Garantie über­haupt nicht einschränken.

Leistungs­bausteine

Todes­fall­leistung. Stirbt der Versicherte vor Renten­beginn, gibt es die bis zum Tod einge­zahlten Beiträge (Beitrags­rück­gewähr) oder das vorhandene Kapital (gebildetes Kapital) zurück. Stirbt er nach Renten­beginn, läuft die Rente bis zum Ende der Renten­garan­tiezeit weiter.

Todes­fall­leistung abwähl­bar. Eine Todes­fall­leistung schmälert die Alters­rente. Wer sie ausschließen will, sollte die Möglich­keit dazu haben. Dies ermöglichen nur 13 Angebote im Test.

Leistung im Pflegefall. Im Pflegfall wird die vereinbarte Rente erhöht.

Zusatz­versicherungen

Berufs­unfähigkeits­versicherung. Bei Berufs­unfähigkeit über­nimmt der Versicherer die Beiträge zur Direkt­versicherung. In einigen Fällen zahlt er auch eine vereinbarte monatliche Rente.

Erwerbs­unfähigkeits­versicherung. Sie zahlt, wenn der Versicherte weder seinen Beruf noch eine andere Tätig­keit mehr als drei Stunden täglich ausüben kann. Der Versicherer über­nimmt die Beiträge zur Direkt­versicherung. In einigen Fällen zahlt er auch eine vereinbarte monatliche Rente.

Jetzt freischalten

TestBetriebs­rente19.06.2017
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 473 Nutzer finden das hilfreich.