Betriebs­rente

So haben wir getestet

Betriebs­rente

  • Alle Testergebnisse für Ver­hand­lungs­unabhängige Direkt­ver­sicherungen 07/2017
  • Alle Testergebnisse für Ver­hand­lungs­abhängige Direkt­ver­sicherungen 07/2017
  • Alle Testergebnisse für Direkt­ver­sicherungen mit abge­senkten Garan­tien 07/2017
Inhalt

Wir haben Angebote von 26 Anbietern einer Direkt­versicherung untersucht. 23 Anbieter haben uns keine Daten geliefert (Testverweigerer). Bei allen getesteten Angeboten handelt es sich um klassische Renten­versicherungen ohne Fonds­investment. Alle Anbieter unterliegen der Aufsicht der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht und sind zudem Mitglied in der Sicherungs­einrichtung Protektor zum Schutz der Versicherten bei Insolvenz des Versicherers.

Modell­kunde

Unser Modell­kunde ist 40 Jahre alt. Er zahlt bis zum Renten­beginn 27 Jahre lang jähr­lich 1 200 Euro aus seinen Brutto­gehalt (Entgelt­umwandlung). Der Vertrag enthält keine Zusatz­versicherungen. Stirbt der Versicherte in der Anspar­phase, bekommt der Ehe- oder Lebens­partner die bis dahin gezahlten Beiträge (Beitrags­rück­gewähr). Stirbt der Versicherte in der Renten­phase, erhalten die Hinterbliebenen die Rente, bis seit Renten­beginn zehn Jahre vergangen sind (Renten­garan­tiezeit zehn Jahre).

Verhand­lungs­abhängige Angebote

Hier gibt es Sonder­konditionen. Die Anbieter machen unterschiedliche Renten­angebote für einen Einzel­vertrag und für einen Vertrag für mehrere Mitarbeiter. Bei einem Vertrag für mehrere Personen ist die garan­tierte Monats­rente jeweils höher als die Rente bei einem Einzel­vertrag. Wir haben die Angebote dargestellt, die eine Person mindestens erhält und die für zehn Personen maximal möglich sind. Macht ein Versicherer für Einzel­personen – etwa je nach Provision für den Vermittler – verschiedene Vertrags­angebote, nennen wir das mit der geringsten Garan­tierente. Gab es verschiedene Angebote für Gruppen von zehn Personen, nennen wir das mit der höchsten Garan­tierente. Alle Angebote lassen auch eine Kapitalzahlung zu Renten­beginn zu.

Garan­tierte Rente. Dargestellt ist die garan­tierte monatliche Rente, die ein Versicherer für eine Person mindestens zahlt sowie die Rente, die ein Versicherer für zehn Personen maximal zahlt.

Garan­tiertes Kapital. Entscheidet sich der Versicherte für eine Kapital­auszahlung, bekommt er bei Renten­beginn diese Summe garan­tiert.

Garan­tierte Beitrags­rendite. So hoch ist die Rendite auf die gezahlten Beiträge bei der garan­tierten Kapitalzahlung zu Renten­beginn.

Verhand­lungs­unabhängige Angebote

Bei diesen Angeboten unterscheiden die Versicherer nicht nach Einzel­vertrag und Vertrag für mehrere Mitarbeiter. Die garan­tierten Leistungen (Rente oder Kapitalzahlung) sind in beiden Fällen gleich.

Angebote mit abge­senkten Garan­tien

Die Versicherer müssen keine hohe Garan­tien geben. Die Angebote können sich auf den Beitrags­erhalt oder weniger beschränken. Auch kann der Garan­tiezins nied­riger sein als der maximal mögliche von derzeit 0,9 Prozent auf den Spar­anteil des Beitrags. Zudem muss der Garan­tiezins nicht über die gesamte Lauf­zeit gelten. Angebote mit reduzierten Garan­tien haben wir in dieser Tabelle dargestellt. Hier gibt es keinen Unterschied zwischen Einzel- und Gruppen­tarif bei der Garantie.

Was Direkt­versicherungen sonst noch leisten

Teil­kapital­abfindung zu Renten­beginn. Diese Möglich­keit lassen fast alle Tarife zu. Maximal 30 Prozent des angesparten Kapitals werden bei Renten­beginn auf einen Schlag ausgezahlt, wenn der Versicherte dies möchte. Der Rest fließt dann als Rente.

Beitrags­erhöhung möglich (Dynamik). Der Vertrag läuft viele Jahre. Wenn der Kunde im Vertrags­verlauf seinen laufenden Beitrag erhöhen möchte, sollte dies möglich sein. Erlaubt der Versicherer dies nicht zu den bei Vertrags­beginn geltenden Bedingungen, gilt diese Möglich­keit nur einge­schränkt.

Einmaliger Zusatz­beitrag möglich. Eine einmalige Beitrags­erhöhung ist möglich. Erlaubt der Versicherer dies nicht zu den bei Vertrags­beginn geltenden Bedingungen, gilt diese Möglich­keit nur einge­schränkt.

Garan­tiezins 0,9 Prozent (maximal). Angebote, die den maximalen Rechnungs­zins von 0,9 Prozent sowohl für die Anspar­phase als auch die Renten­phase garan­tieren und die ihre Garantie über­haupt nicht einschränken.

Betriebs­rente

  • Alle Testergebnisse für Ver­hand­lungs­unabhängige Direkt­ver­sicherungen 07/2017
  • Alle Testergebnisse für Ver­hand­lungs­abhängige Direkt­ver­sicherungen 07/2017
  • Alle Testergebnisse für Direkt­ver­sicherungen mit abge­senkten Garan­tien 07/2017

Leistungs­bausteine

Todes­fall­leistung. Stirbt der Versicherte vor Renten­beginn, gibt es die bis zum Tod einge­zahlten Beiträge (Beitrags­rück­gewähr) oder das vorhandene Kapital (gebildetes Kapital) zurück. Stirbt er nach Renten­beginn, läuft die Rente bis zum Ende der Renten­garan­tiezeit weiter.

Todes­fall­leistung abwähl­bar. Eine Todes­fall­leistung schmälert die Alters­rente. Wer sie ausschließen will, sollte die Möglich­keit dazu haben. Dies ermöglichen nur 13 Angebote im Test.

Leistung im Pflegefall. Im Pflegfall wird die vereinbarte Rente erhöht.

Zusatz­versicherungen

Berufs­unfähigkeits­versicherung. Bei Berufs­unfähigkeit über­nimmt der Versicherer die Beiträge zur Direkt­versicherung. In einigen Fällen zahlt er auch eine vereinbarte monatliche Rente.

Erwerbs­unfähigkeits­versicherung. Sie zahlt, wenn der Versicherte weder seinen Beruf noch eine andere Tätig­keit mehr als drei Stunden täglich ausüben kann. Der Versicherer über­nimmt die Beiträge zur Direkt­versicherung. In einigen Fällen zahlt er auch eine vereinbarte monatliche Rente.

Betriebs­rente

  • Alle Testergebnisse für Ver­hand­lungs­unabhängige Direkt­ver­sicherungen 07/2017
  • Alle Testergebnisse für Ver­hand­lungs­abhängige Direkt­ver­sicherungen 07/2017
  • Alle Testergebnisse für Direkt­ver­sicherungen mit abge­senkten Garan­tien 07/2017

Mehr zum Thema

  • Probleme bei Pensions­kassen Wie sicher ist die Betriebs­rente?

    - Jede vierte Pensions­kasse hat finanzielle Probleme. Einige nehmen keine neuen Kunden mehr. Versicherte und Rentner sind verunsichert.

  • Betriebs­rente Entlastung bei Krankenkassenbeiträgen für Betriebs­renten

    - Für Betriebs­rentner gibt es einen Frei­betrag. Mit unserem Rechner können sie prüfen, wie hoch die Abzüge auf ihre Betriebs­rente ausfallen.

  • Betriebliche Alters­vorsorge Mit dem Arbeit­geber für die Rente sparen

    - Mit ordentlichem Arbeit­geber­zuschuss und guten Verträgen lohnt sich die betriebliche Alters­vorsorge. Hier lesen Sie alles zur Entgelt­umwandlung und Betriebs­rente.

37 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.02.2022 um 09:13 Uhr
Neuer Test Betriebsrente

@Vielen Dank für Ihre Anfrage. Im nächsten Finanztest werden wir keinen Test zur betrieblichen Altersvorsorge veröffentlichen. Weiter in die Zukunft hinein darf ich zu geplanten Veröffentlichungen keine Informationen nach außen tragen. Bitte gedulden Sie sich noch etwas.

Blatt am 20.02.2022 um 21:15 Uhr
Betriebs­rente Neue Tests

Wann kann man neue Testergebnisse
der privaten Anbieter erwarten, die für alle offen sind?

sholekaka101 am 09.06.2019 um 12:39 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Spam

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.02.2019 um 12:23 Uhr
Vor- und Nachteile abwägen

@emrichf: Danke für den Hinweis. Ja, Sie haben Recht. Wenn das Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenkasse liegt, sparen Arbeitnehmer nur noch beim Beitrag für die gesetzliche Rentenversicherung. (maa)

emrichf am 08.02.2019 um 17:00 Uhr
Fehler im Artikel !?

Fehler im Artikel !?
Im Artikel "Nur mit Geld vom Chef" Finanztest 7/2017, Seite 26, Absatz "Vor- und Nachteile abwägen" scheint sich ein Fehler eingeschlichen zu haben.
Dort steht "Sie sparen mit ihrem Beitrag nur den Krankenversicherungsbeitrag, nicht aber den für die Rentenversicherung". Das müsste doch umgekehrt heißen, oder? Denn die Beitragsbemessungsgrenze für die Rentenversicherung ist doch höher als die für die Krankenversicherung.