Richtet der Arbeit­geber zum 50. Geburts­tag seines Angestellten eine größere Feier aus, müssen Arbeitnehmer zusätzliche Einkünfte versteuern, wenn 10 Prozent der Gäste aus ihrem privaten Umfeld sind. Das hat jüngst das Finanzge­richt Münster entschieden (Az. 7 K 4084/16 E). Im konkreten Fall hatte eine Stiftung zum 50. ihres Geschäfts­führers einge­laden und alle Ausgaben der Feier über­nommen. Das Gericht entschied, dass der Geschäfts­führer 10 Prozent der Kosten als Einkünfte zusätzlich zu seinem Einkommen versteuern muss, weil 25 der insgesamt 260 Gäste aus seiner Familie und seinem Freundes­kreis stammten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.