Wer mehrere Betriebswagen fährt und sie privat nutzt, muss diese Fahrzeuge nicht alle pauschal mit einem Prozent des Listenpreises versteuern. Ein Unternehmer hatte drei Autos privat genutzt, aber nur für zwei ein Fahrtenbuch geführt. Das Finanzamt berücksichtigte die Fahrtenbücher nicht, sondern setzte für alle drei Fahrzeuge die ungünstigere Ein-Prozent-Regel an. Der Bundesfinanzhof entschied jedoch, dass die Fahrtenbücher, die die private Nutzung von zwei Wagen belegen, berücksichtigt werden müssen (BFH, Az. III R 2/00).

Dieser Artikel ist hilfreich. 264 Nutzer finden das hilfreich.