Betriebliche Alters­vorsorge Milliarden­ausfälle für Renten­versicherung

Wegen der betrieblichen Alters­vorsorge gehen der gesetzlichen Renten­versicherung jähr­lich Beiträge von geschätzt 1,5 Milliarden Euro verloren. Das antwortete die Bundes­regierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bundes­tags­fraktion.

Bei der staatlich geförderten Entgelt­umwandlung wandeln Arbeitnehmer Teile ihres Brutto­gehalts in Alters­vorsorge um. Bis zu einer Grenze sind die Beiträge frei von Sozial­abgaben. Dadurch sammeln die Arbeitnehmer weniger Anwart­schaften in der gesetzlichen Renten­versicherung, das schmälert ihre Rente.

Die Bundes­regierung betont aber in ihrer Antwort, dass den individuell geringeren Ansprüchen „deutlich höhere Anwart­schaften in der betrieblichen Alters­vorsorge“ entgegen­stünden.

Mehr zum Thema

  • Betriebliche Alters­vorsorge Mit dem Arbeit­geber für die Rente sparen

    - Mit ordentlichem Arbeit­geber­zuschuss und guten Verträgen lohnt sich die betriebliche Alters­vorsorge. Hier lesen Sie alles zur Entgelt­umwandlung und Betriebs­rente.

  • Alters­vorsorge ab 50 Rente, Vermögen, Wohnen – so planen Sie für später

    - Sparen fürs Alter – aber wie? Mit einem guten Finanz­plan können Frauen und Männer über 50 entspannt in die Zukunft schauen. Die Stiftung Warentest hilft Menschen in den...

  • Gesetzliche Rente Die Rente erhöhen und Steuern sparen

    - Der Ruhe­stand nähert sich, doch der Blick aufs Renten­konto trübt die Vorfreude? Keine einfache Situation, denn gute Anlage­möglich­keiten werden im letzten Viertel des...