Tipps

  • Auswahl. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber oder Betriebsrat, in welche der fünf Formen zur betrieblichen Altersvorsorge Sie Lohn ­investieren können und welche Ries­ter-Verträge über Ihr Unternehmen möglich sind.
  • Summe. Überlegen Sie, wie viel Sie vom Lohn in diesem Jahr für die betriebliche Altersvorsorge ausgeben können. Klären Sie, ob Ihr Betrieb bereits zu­sätzlich zu Ihrem Gehalt für Sie Lohn in die betriebliche Altersvorsorge einzahlt und welche Steuervorteile dadurch ­ausgeschöpft sind. Einzahlungen in ­Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds werden von dem Finanzamt nur bis zu einer Obergrenze gefördert.
  • Steuern. Bedenken Sie, dass Renten oder auf einmal ausgezahltes Kapital größtenteils steuerpflichtig sind, wenn der investierte Lohn steuerfrei war. Auch Riester-Renten sind steuerpflichtig. Das muss kein großer Nachteil sein, da Sie im Alter meist einen niedrigeren Steuersatz haben.

Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge

Verbraucher können in der betrieblichen Altersvorsorge zwischen fünf Modellen entscheiden. Nur drei davon sind auch für Riester-Verträge geeignet.

  • Direktzusage. Dies ist die häufigste Form betrieblicher Altersvorsorge. Arbeitgeber versprechen Arbeitnehmern Geldleistungen im Alter, bei Invalidität oder für die Hinterbliebenen. Dafür bilden sie Rückstellungen. Die Riester-Förderung ist nicht möglich.
  • Unterstützungskasse. Sie sind eigenständige Versorgungseinrichtungen, die von Arbeitgebern durch Einzahlungen und die erwirtschafteten Erträge finanziert werden. Riester-Förderung ist ausgeschlossen.
  • Pensionskasse. Pensionskassen sind Versorgungseinrichtungen, die in Form einer Aktiengesellschaft oder eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit errichtet werden. Sie stehen für die zugesagten Leistungen in vollem Umfang gerade. Pensionskassen unterliegen der Versicherungsaufsicht und gleichen in ihren Kapitalanlagerichtlinien Lebensversicherern. Neben der Riester-Förderung gibt es noch zwei weitere Fördervarianten mit Steuervorteil.
  • Direktversicherungen. Direktversicherungen gleichen privaten Lebensversicherungen und werden von Versicherern angeboten. Versicherungsnehmer ist immer der Arbeitgeber, Bezugsberechtigter der Arbeitnehmer, egal wer die Beiträge bezahlt. Riester-Verträge sind möglich.
  • Pensionsfonds. Dies sind eigenständige Versorgungseinrichtungen, die in ihrer Kapitalanlage sehr frei sind. Garantieren müssen sie den Beitragszahlern mindestens die eingezahlten Beiträge. Riester-Verträge sind möglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2086 Nutzer finden das hilfreich.