Vorsorge für alle

Ein betriebliches Altersvorsorge­angebot muss für alle Mitarbeiter gelten – nur nicht für neue.

Nur in Ausnahmefällen und sowieso nur, wenn der Arbeitgeber die Betriebsrente bezahlt, dürfen einzelne Mitarbeiter aus einer betrieblichen Altersvorsorge ausgeschlossen werden. Beispielsweise kann eine firmenfinanzierte Betriebsrente für neu eintretende Mitarbeiter verschlossen bleiben.

Dies praktizieren Betriebe, die ihren Mitarbeitern in wirtschaftlich guten Zeiten eine Betriebsrente zugesagt haben und an dieses Versprechen gebunden sind. Wenn sich die Wirtschaftslage aber verschlechtert, können sie ihr Versorgungswerk für neue Mitarbeiter schließen.

Nicht möglich ist es, nur bestimmten Mitarbeitern eine betriebliche Vorsorge zu gewähren, anderen nicht. So dürfen Teilzeitbeschäftigte nicht von der Betriebsrente ausgeschlossen werden. Auch sie haben einen Leistungsanspruch, der von ihrem Gehalt abhängt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2086 Nutzer finden das hilfreich.