Betreiber betreuter Wohnanlagen dürfen den Mietvertrag daran knüpfen, dass der Mieter zusätzlich einen Betreuungsvertrag abschließt und beibehält. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. III ZR 167/05). Ist der Mieter mit der Betreuung unzufrieden, kann er den Servicevertrag nicht kündigen, ohne die ­Wohnung zu verlieren.

Mangelhaften Service muss der Mieter dennoch nicht hinnehmen. Für nicht oder schlecht geleistete Dienste muss er nicht zahlen. Und ist die Betreuung so mies, dass der Vertrag nicht länger zumutbar ist, kann der Mieter den Servicevertrag ausnahmsweise separat kündigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 37 Nutzer finden das hilfreich.