Beteiligung an Mobbing Hoch­begabter muss Klasse wechseln

Schüler dürfen von einer Hoch­begabten-Klasse in eine reguläre Klasse versetzt werden, wenn sie andere mobben, so das Verwaltungs­gericht Ansbach (Az. AN 2 K 17.00250). Ein Gymnasiast hatte eine maßgebliche Rolle beim Mobbing gegen einen Mitschüler gespielt, deshalb versetzte ihn die Schulleitung in eine Klasse ohne Hoch­begabten­förderung. Die Eltern klagten dagegen, das Gericht bestätigte die Entscheidung der Schule.

Mehr zum Thema

  • Handy an der Schule Heimliche Aufnahmen von Lehrern – Schüler suspendiert

    - Zwei Schüler einer zehnten Klasse einer Integrierten Gesamt­schule in Berlin durften vorläufig vom Unter­richt suspendiert werden. Sie hatten während der Schul­stunden...

  • Haus­aufgaben „Über das Wochen­ende verboten“

    - Haus­aufgaben sind lästig aber oft nötig, damit Schüler den Schul­stoff vertiefen und einüben können. Doch im Alltag fragen sich Eltern und Kindern oft: Welcher Umfang...

  • Abiball So vermeiden Sie teure Fehler

    - Pompöser Saal, roter Teppich, weiß gedeckte Tische, DJ und Security — das Abitur wird immer aufwendiger gefeiert. Davon profitieren Even­tagenturen. Ihre Vertrags­partner...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.