Bestattungs­recht Wechsel der Grabstätte nur selten erlaubt

23.03.2016
Bestattungs­recht - Wechsel der Grabstätte nur selten erlaubt
Totenruhe. Sie darf nur aus wichtigem Grund gestört werden. © Mauritius Images / W. Dieterich

Der vermutete Wunsch eines Verstorbenen, nicht getrennt von seiner Familie bestattet zu sein, reicht für eine Umbettung in ein anderes Grab vor Ablauf der Mindest­ruhezeit nicht. Das beschloss das Ober­verwaltungs­gericht Lüneburg (Az. 8 LA 152/15). Ein Mann wollte die sterb­lichen Über­reste seines 2013 verstorbenen Vaters umbetten lassen, nachdem dessen Witwe und zweite Ehefrau entschied, sich später nicht im selben Grab bestatten zu lassen. Der Sohn aus erster Ehe wünschte, dass sein Vater nun im Familien­grab neben seiner ersten Frau und der verstorbenen Tochter beerdigt werde. Der Friedhof weigerte sich. Die Richter wiesen die Klage des Sohnes ab. Es sei unsicher, ob der Verstorbene das wirk­lich gewollt hätte. Eine Umbettung sei nur aus wichtigem Grund zulässig, etwa wenn Ehepartner nur dann im selben Grab beerdigt werden könnten.

Tipp: Einen umfassenden Ratgeber für den Trauerfall bietet die Stiftung Warentest mit dem test Spezial Bestattung.

23.03.2016
  • Mehr zum Thema

    Bestattungs­recht Wenn es Streit gibt um die Grab­gestaltung

    - Durch­schnitt­lich 23 Jahre müssen sich Angehörige hier­zulande um die Pflege eines Friedhofs­grabs kümmern. So lange beträgt die durch­schnitt­liche Ruhe­zeit der...

    Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.

    Gewusst wie Ster­beurkunde beantragen

    - Die Ster­beurkunde ist ein amtliches Dokument, das den Tod einer Person bescheinigt. Die Urkunde ist in Deutsch­land Pflicht und das wichtigste Dokument für sämtliche...