Vorsorge: Sterbegeld von der Versicherung?

Bestattungen Test

Das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen wurde gestrichen. Jetzt muss jeder entscheiden, welche finanzielle Vorsorge er trifft.

Wer bestimmte Vorstellungen davon hat, wie seine eigene Bestattung aussehen soll, der kann zu Lebzeiten vorsorgen. Das Testament ist dafür jedoch nicht das richtige Mittel, da es in der Regel erst nach der Bestattung geöffnet wird.

Die meisten sprechen das in der Familie ab oder bevollmächtigen eine Vertrauensperson. Man kann aber auch mit einem Bestatter einen Vorsorgevertrag abschließen, in dem der Ablauf, der Umfang und die persönlichen Wünsche für die Bestattung festgelegt werden. Damit nimmt man den Angehörigen die Arbeit ab, verhindert aber auch, dass die Erben den Aufwand für die Bestattung kürzen. Im Vertrag sollte unbedingt eine Vollmacht für den Bestatter „über den Tod hinaus“ enthalten sein. Dann kann er von den Erben nicht gekündigt werden. Der Kunde selbst kann bei Standardverträgen aber jederzeit kündigen. Achten Sie beim Vertragsabschluss auf niedrige Stornokosten. Preiserhöhungen müssen sachlich gerechtfertigt und angekündigt sein.

Vorsicht ist bei der Finanzierung geboten. Da es eine Leistung ist, die erst zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft erbracht wird, muss grundsätzlich nicht im Voraus bezahlt werden. Dass der Bestatter eine Sicherheit für erbrachte Leistungen erwartet, ist jedoch verständlich. Dafür kommen zum Beispiel Lebens- und Sterbegeldversicherungen, die Einzahlung eines festen Betrags auf ein Sparbuch mit Sperrvermerk oder auf ein Treuhandkon­to infrage. Viele Bestatter kassieren den Betrag auch gern im Voraus. Davon raten wir ausdrücklich ab. Denn im Konkursfall könnte das Geld verloren sein. Sicherer ist die Hinter­legung auf ein Treuhandkonto wie zum Beispiel bei der „Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand“. Vorteil: Das Kapital wird verzinst und quasi mündelsicher angelegt. Im Todesfall wird das Treuhandvermö­gen an den beauftragten Bestatter ausge­zahlt, damit er die Bestattung durchführen kann.

Teure Zwitter

Sicher angelegt ist das Geld auch bei einer Sterbegeldversicherung. Aber lohnt sich das? Kaum. Sterbegeldversiche­rungen, die älteren Verbrauchern nicht selten mit massivem Druck aufgeschwatzt werden, sind teure Zwitter aus Kapital- und Risikolebensversicherungen mit sehr langen Laufzeiten. Ein 65-jähriger Mann zahlt zum Beispiel bei der Ideal Versicherung 33,77 Euro im Monat für nur 4 500 Euro Versicherungssumme. Nach amtlicher Sterbetafel hat er noch eine Lebenserwartung von gut 15 Jahren. Wenn er die erreicht, hat er bereits 6 079 Euro eingezahlt – weit mehr als die Versicherungssumme. Auf die Überschussbeteiligung kann er sich nicht verlassen, denn die wird nur unverbindlich und ohne Angabe der Höhe in Aussicht gestellt. Schon mit einem Sparplan von einer Bank kämen im selben Zeitraum bei nur 2 Prozent Zins 7 100 Euro zusammen. Weiterer Vorteil: Auf Bank- oder Fondssparpläne können die Sparer zugreifen, wenn sie das Geld zu Lebzeiten brauchen, zum Beispiel, um Krankheits- und Pflegekosten zu bestreiten. Für jüngere Menschen ist eine Risikolebensversicherung meist die beste Wahl.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3210 Nutzer finden das hilfreich.