Bestattung Gemeinde muss Reihen­grab nicht verlängern

Das Verwaltungs­gericht Koblenz hat entschieden, dass Angehörige keinen Anspruch darauf haben, ein Reihen­grab nach der Ruhe­zeit zu verlängern, wenn dies die Friedhofs­satzung nicht vorsieht (Az. 1 K 1111/15.KO). Reihengräber sind zumeist güns­tigere Einzel­gräber, deren Lage und Größe die Angehörigen oft nicht selbst bestimmen und deren Ruhe­zeit sie nicht verlängern können.

Im vorliegenden Fall war die Ruhe­zeit eines Grabes um 13 Jahre über­schritten. Während dieser Zeit hatten Angehörige Geld für Sicherungs­arbeiten am Grab bezahlt. Hieraus und aus der geduldeten Über­schreitung der Ruhe­zeit leitet sich jedoch kein Vertrauens­schutz ab, so das Gericht. Ein Anspruch auf Verlängerung ergebe sich weder aus der Friedhof­satzung noch aus dem Bestattungs­gesetz.

Mehr zum Thema

  • Steuern nach einem Todes­fall Steuererklärung für Verstorbene

    - Hinterbliebene müssen neben ihrer Trauerbewältigung oft noch eine letzte Steuererklärung für den Verstorbenen machen. Dabei können sie oft mit einer Erstattung rechnen.

  • Erbrecht Zehn Irrtümer rund ums Erbe

    - Für viele ist es ein zentrales Thema: Wer bekommt mein Vermögen, wenn ich sterbe? Die erbrecht­lichen Regeln sind komplex und laden dazu ein, miss­verstanden zu werden....

  • Grab­pflege Wer sich kümmert, wenn sich niemand kümmern kann

    - Durch­schnitt­lich 23 Jahre beträgt die Ruhe­zeit auf Friedhöfen. In dieser Zeit muss das Grab gepflegt werden. Wenn Hinterbliebene wegziehen oder zu krank sind, um sich...