Besser Hören Alltagshelfer im Test

4

Wer Telefon oder Türklingel zu leise hört, dem kann moderne Technik helfen. Hörhilfen erleichtern den Alltag. Zuerst aber sollte ein Arzt untersuchen, ob das Gehör in Ordnung ist.

Inhalt

Rauschende Blätter im Wind, murmelnde Bäche, zwitschernde Vögel – es ist schade, wenn man solche zarten Töne schon lange nicht mehr gehört hat. Bedenklich ist, wenn man die Türklingel manchmal überhört, beim Telefonieren nicht alles verstehen kann oder den Fernseher so laut stellt, dass die Nachbarn sich beschweren. Es könnte sich nämlich um eine beginnende Schwerhörigkeit handeln.

Viele sind sich der Einschränkungen gar nicht bewusst, oder sie sind zu eitel, ihre Schwächen gegenüber sich selbst und anderen zuzugeben. Doch Abhilfe ist möglich. Zunächst sollte das Gehör überprüft werden. Das geht mit einem einfachen Hörtest, entweder bei einem Hörgeräteakustiker oder bei einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Bei einer Tonaudiometrie hört der Betroffene über Kopfhörer Prüftöne und gibt ein Zeichen, sobald er einen Ton wahrnimmt. So lässt sich registrieren, ob er unter einem Hörverlust leidet und wie stark dieser ist.

Ab 30 Dezibel zahlen die Kassen zu

Bei einem Hörverlust von 20 Dezibel kann man zum Beispiel das Ticken einer Armbanduhr nicht mehr hören. Bei 40 Dezibel Hörverlust hat der Betroffene Mühe, einem Gespräch zu folgen, wenn es in lauter Umgebung stattfindet. An den Kosten für Hörhilfen beteiligen sich die Krankenkassen ab 30 Dezibel Hörminderung. Normale Alltagsartikel, die nicht ausschließlich auf Hörbehinderte zugeschnitten sind, finanzieren die Kassen meist nicht. Wir haben eine kleine Auswahl solcher Hörhilfen – vom Lichtblitzwecker bis zu Telefonen mit Hörverstärkung – getestet. Einige Telefone und Telefonierhilfen überprüften auch Personen mit Seheinschränkungen. Die Geräte sind zwar nicht zwingend erforderlich, können den Alltag aber erheblich erleichtern.

Die Hörhilfen im Praxistest

Drei Frauen und drei Männer zwischen 40 und 78 Jahren mit einer Höreinschränkung von 15 bis 30 Dezibel und zwei Experten haben die Hörhilfen in der Praxis geprüft. Am Ende bewerteten sie die meisten Alltagshelfer als nützlich – doch zunächst mussten die technischen Laien etliche Anfangsschwierigkeiten überwinden.

Bei fast allen Produkten kritisierten sie die Gebrauchsanleitung: unübersichtlich, kleine Schrift, fehlende oder missverständliche Illustrationen, unverständliche Fachausdrücke, rätselhafte Kabel, Kabelstecker und Kabelbuchsen. Es kam sogar vor, dass sie zunächst überhaupt nicht erkannten, welche sinnvollen Dienste die kleinen Helfer leisten konnten. Ein weiteres Problem: Wer ein distanziertes Verhältnis zu moderner Technik und Elektronik hat, dürfte sich wie teilweise auch unsere Testperso­nen beim Einstellen und Programmieren der häufig umfangreichen Funktionen der Geräte eher schwertun.

Tipp: Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie eine Hörhilfe für nützlich halten – suchen Sie Unterstützung bei einem technisch versierten Nachbarn oder im Fachge­schäft. Vor einer Kaufentscheidung sollten Sie ohnehin mehrere Hilfsmittel vergleichen und ausprobieren, zum Beispiel ob die Lautstärke der Telefonklingel oder die Hörverstärkung ausreichen.

Die Favoriten der Testpersonen

Wir haben unsere Testpersonen auch gefragt, welche Hörhilfen sie sich selbst kaufen würden. Am beliebtesten waren bei ihnen einfach zu benutzende und deutlich beschriftete Produkte. Als klarer Favorit erwies sich das Telefon von Audioline, mit 40 Euro auch das preisgünstigste im Test. Die Jüngeren unter ihnen schätzten es auch, wenn man den Geräten ihre „behindertengerechte“ Funktion nicht ansah.

Weitere sprechende Geräte und Alltagshelfer für Personen mit Sehschwäche stellen wir in der Juni-Ausgabe von test vor.

4

Mehr zum Thema

  • Ergeb­nisse Umfrage Hörakustiker Ein großer Anbieter vorn bei Service und Preis

    - Wer eine Hörhilfe braucht, hat nicht nur bei den Geräten eine große Auswahl. Auch Hörakustiker gibt es viele. Doch ihre Betreuung lässt oft zu wünschen übrig, wie die...

  • Hear­ables im Test Was taugen Kopf­hörer mit Hörverstärkung?

    - Hear­ables kombinieren Funk­tionen von Kopf­hörer und Hörgerät. Für wen eignen sie sich? Was bringen sie? Wir haben drei Modelle getestet. Zwei können über­zeugen.

  • TV im Alter Mit diesen Hilfs­mitteln wird Fernsehen einfacher

    - Zu viele Funk­tionen, zu kleine Tasten: Im Alter ist Fernsehen oft schwierig. Wir haben Hilfen wie Hörverstärker und Einfach-Fernbedienungen geprüft, einige sind nützlich.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.10.2019 um 12:03 Uhr
Hörgeräte

@ilkavogelgesang: Produktempfehlungen für Hörgeräte in Form von test-Urteilen sind wegen der zahlreichen beim Entscheidungsprozess zu berücksichtigenden individuellen Faktoren leider kaum möglich. Welches Hörgerät den persönlichen Anforderungen am besten gerecht wird, muss letztlich jeder Betroffene für sich selbst herausfinden. Unser Rat kann daher nur lauten, sich vor einem Kauf umfassend bei Hörgeräteakustiker zu informieren und die Geräte in allen Alltagssituationen ausgiebig zu testen. Aktuell haben wir eine Umfrage zu Hörakustikern veröffentlicht. Diese finden Sie unter nachfolgendem Link: www.test.de/Ergebnisse-Umfrage-Hoerakustiker-Ein-grosser-Anbieter-vorn-bei-Service-und-Preis-4756794-0/ (cr)

ilkavogelgesang am 30.10.2019 um 08:11 Uhr
Test von 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,
könnten Sie bitte den Test für die Hörverstärker wiederholen?. Ich denke, dass sich seit 2009 bezüglich der Technik einiges getan haben dürfte. Wenn dem so ist, könnten sich viele Menschen, die von der Kasse noch kein Hörgerät bezuschusst bekommen, aber gerade in Gesellschaft (die man im alter besonders nötig hat) und/oder Nebengeräuschen schlecht hören und sich daher privat ein Hörgerät kaufen müssen, viel Geld sparen.
Mit freundlichen Grüßen
Ilka Vogelgesang

surinam2010 am 23.11.2012 um 13:07 Uhr
Amplicom Powertel 700 bei Stromausfall

akustisch ist das Gerät auch für Hörgeschädigte hervorragend, aber
- der Stromverbrauch ist relativ hoch
- bei Stromausfall oder wenn der Stecker gezogen ist, sucht das Telefon das Netz, dabei sind nach ca. 2 Stunden die Batterien leer
- wenn die Batterien leer sind, 'vergisst' das Telefon Datum und Uhrzeit
- wenn dann noch ein paar Stunden der Strom wegbleibt, sind auch die gespeicherten Kurzwahlen verloren

Berbeli79 am 10.09.2011 um 13:44 Uhr
hörgeräte

Ich suche Testergebnisse für Hörverstärker, beim Fernsehen z.B. Leider habe ich Schwierigkeiten. mich einzuloggen. Ich bitte, mir die Tests zugänglich zu machen, ich lege dann selstverständlich ein Konto an. B.Schiefer