Beschwerden bei der Finanzaufsicht Meldung

Wer Ärger mit Banken oder Versicherungen hat, kann sich mit einer Eingabe an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) wenden. Das kann sich lohnen.

Beschwerden: 22 408 Kunden beschwerten sich im vergangenen Jahr bei der Bafin. Über die Hälfte der Fälle betraf Versicherungen, etwa 30 Prozent Banken und Bausparkassen, zehn Prozent die Wertpapieraufsicht.

Versicherungen: 15 111 Eingaben bezogen sich auf Versicherungen, fast jede dritte war erfolgreich. An der Spitze lagen Klagen über Lebensversicherungen. So wurden zwei Kunden nicht an der Ablaufleistung beteiligt – auf Druck der Bafin bekam jeder dann doch rund 10 000 Euro. Oft ging es auch um zu niedrige Überschussbe­teiligungen. Doch weil es hier krisenbedingt Kürzungen gab, waren diese Beschwerden meist unbegründet.

Banken: 5 330 Beschwerden gingen über Banken und andere Finanzdienst­leister ein. Da waren nur 633 erfolgreich. Brennpunkte waren die Kaup­thing-Pleite und die noch ungeklärte Frage der Abschlussgebühren von Bausparkassen. Auf Druck der Bafin bekamen viele Immobilienkäufer Geld, die nach einem Urteil des Land­ge­richts Stuttgart die Wertermittlungsgebühr zurückforderten.

Wertpapiere: Zusätzlich gab es 1 119 Beschwerden über Wertpapierkäufe und -verkäufe. So wurden einem Sparer noch Monate nach der Kündigung Beträge vom Konto abgebucht. Ärger gab es auch, weil viele Banken den Verkauf von Fondsanteilen nicht zum Kurs des Verkaufstages abrechnen, sondern zu dem des übernächsten Bewertungstages. Das jedoch dürfen sie im Kleingedruckten so regeln.

Adresse: Die Bafin ist erreichbar unter Telefon 0 180 5/12 23 46, Grau­rheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Das Amt kann die Rechtslage erläutern und auf die Firmen einwirken. Durchsetzen kann sie die Ansprüche aber nicht. Schaltet die Bank auf stur, bleibt dem Kunden der Klageweg.

Tipp: Sie können sich auch an die Ombudsmänner wenden. Auch deren Schiedsspruch ist kostenlos. Adressen unter www.test.de, Suchwörter „Schiedsstelle“ oder „Ombudsmann“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 233 Nutzer finden das hilfreich.