In einer Folge der Fernsehsendung „Tatort“ verweigerte eine Versicherungs­firma den Kunden systematisch die Leistungen aus einer Berufs­unfähigkeits­police. Ein Finanztest-Leser fragt: „Ist da was dran?“

In zwei von drei Fällen geht es ohne Rechts­streit

In der Sendung ging es um einen fiktiven Versicherer. Der darin vermittelte Eindruck stimmt in diesem Ausmaß nicht für die ganze Branche. In Wirk­lich­keit bekommen etwa 70 Prozent der Antrag­steller ihre vereinbarte Rente ohne Rechts­streit. Das belegen Statistiken, unter anderen vom Gesamt­verband der Versicherungs­wirt­schaft.

Leistungs­antrag richtig ausfüllen

Finanztest hat anhand von zahlreichen Fällen das Regulierungs­verhalten der Unternehmen untersucht. Dabei hat sich gezeigt, dass viele Versicherte unterschätzen, wie wichtig es ist, den Leistungs­antrag auf eine Rente richtig auszufüllen. Es ist sinn­voll, sich schon beim Antrag recht­lich beraten zu lassen. Wann Versicherer wirk­lich zahlen, ist ausführ­lich in unserem Special Rente bei Berufsunfähigkeit, Finanztest 6/2017, erläutert.

Tipp: Unser Themenpaket Berufsunfähigkeitsversicherung bündelt alle Tests und Infos zum Thema Invaliditäts­schutz. Darunter fallen neben Berufs­unfähigkeits-Policen auch alternative Versicherungs­arten wie Erwerbs­unfähigkeits­versicherung, Grund­fähig­keits­versicherung oder Schwere-Krankheiten-Versicherung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.