Berufsunfähigkeitsversicherung Alkoholprobleme gefährden Schutz

13.12.2005

Wer beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ­verschweigt, dass er ein Alkoholproblem hat, verliert den Versicherungsschutz. Das geht aus einen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor (Az. 10 U 939/04).

Der Versicherte hatte bei Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er in den letzten zehn Jahren wegen der Folgen seines Alkoholkonsums beraten oder behandelt worden war. Die Versicherungsgesellschaft trat vom Vertrag zurück, als sie erfuhr, dass er bereits mit mehr als zwei Promille im Straßenverkehr erwischt worden war und an einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) teilnehmen musste. Die Richter gaben dem Versicherer Recht.

13.12.2005
  • Mehr zum Thema

    Versicherungs­antrag Mit Gesund­heits­fragen optimal umgehen

    - Kunden müssen Gesund­heits­fragen vor Abschluss einer Versicherungs­police korrekt beant­worten. Sonst können sie später ihren Schutz verlieren. So klappt die Beant­wortung.

    Berufs­unfähigkeits­versicherung im Vergleich 35 von 71 Tarifen sind top

    - Zu krank für den Job? Der Staat hilft wenig, private Initiative ist gefragt. Eine Berufs­unfähigkeits­versicherung ist der beste Schutz. 71 Angebote im Test. 35 sind sehr...

    Cannabis Täglicher Konsum erhöht Psychose-Gefahr deutlich

    - Löst Kiffen Psycho­sen aus? Zumindest ist es ein wesentlicher Risiko­faktor. Schon lange gibt es Hinweise darauf, dass der Konsum von Haschisch oder Marihuana das Risiko...