Unser Rat

Schutz unver­zicht­bar. Sichern Sie sich für den Fall ab, dass Ihnen durch eine schwere Erkrankung oder einen schweren Unfall die Lebens­grund­lage genommen wird, weil Sie nicht mehr arbeiten können. Eine Versicherung kann einen Einkommens­verlust finanziell ausgleichen oder abfedern.

Erste Wahl. Ein Berufs­unfähigkeits­schutz ist erste Wahl für alle, die auf ihre Arbeits­kraft angewiesen sind. Doch längst nicht alle bekommen sie. Für viele ist der Schutz zu teuer. Außerdem können ein risikoreicher Beruf oder eine Vorerkrankung ein K.-o.-Kriterium sein. Schließen Sie einen Vertrag am besten so früh wie möglich ab. Für junge Leute gibt es oft spezielle Angebote. Für alle, denen ein Berufs­unfähigkeits­schutz zu teuer ist oder die nur den schlimmsten Fall absichern wollen, kommt als Alternative eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung in Betracht.

Besser als nichts. Versicherer bieten weitere Produkte zur Absicherung des Invaliditäts­risikos an, zum Beispiel die Dread-Disease-(Schwere-Krankheiten-)Versicherung, Funk­tions­invaliditäts-, Grund­fähig­keits- und die Unfall­versicherung. Diese bieten nur lückenhaften Schutz, weil sie jeweils nur spezielle Invaliditäts­risiken absichern. Das ist aber besser als gar kein Schutz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 32 Nutzer finden das hilfreich.