Berufsunfähigkeit Meldung

Wer in die Rentenkasse einzahlt, erhält damit auch eine Invaliditätsversicherung, entweder als Berufs- oder als Erwerbsunfähigkeitsrente. Diese Trennung wurde nun aufgehoben, seit 1. Januar gibt es eine einheitliche Invalidenrente: Wer weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann, erhält den vollen Betrag. Wer drei bis sechs Stunden schafft, bekommt nur die halbe Summe oder aber die volle Rente, wenn er keinen Job findet. Bei mehr als sechs Stunden Arbeitsfähigkeit gibt es gar nichts.

Achtung: Nur der Gesundheitszustand zählt, auch hochqualifizierte Berufstätige können nun auf einfache Jobs (zum Beispiel Pförtner, Bote) verwiesen werden.

Unser Rat: Schließen Sie eine private Berufsunfähigkeitszusatzversicherung ab. Das gilt auch für Versicherte, die bei Inkrafttreten der neuen Regelung am 1. Januar bereits 40 Jahre alt waren: Für sie bleibt zwar alles beim Alten, sie können also auch weiterhin eine Berufsunfähigkeitsrente beanspruchen. Doch die staatliche Rente liegt in der Regel weit unter dem bisherigen Nettoverdienst.

Dieser Artikel ist hilfreich. 216 Nutzer finden das hilfreich.