Berufs­unfähigkeit Gutachten darf nicht geschwärzt sein

Ein Berufs­unfähigkeits­versicherer muss ein ärzt­liches Gutachten unge­schwärzt und voll­ständig zur Verfügung stellen, wenn er es als Grund­lage nutzt, um seine Leistung einzustellen. Das entschied das Ober­landes­gericht Hamm.

Die Klägerin bezog eine Berufs­unfähigkeits­rente. In einem Nach­prüfungs­verfahren stellte der Versicherer fest, dass die Voraus­setzungen dafür nicht mehr gegeben seien. Die Entscheidung basierte auf einem ärzt­lichen Gutachten, das der Kundin teil­weise geschwärzt übergeben wurde. Sie wehrte sich und zog erfolg­reich vor Gericht: Der Versicherer muss die Rente weiter zahlen.

Im Urteil heißt es, der Versicherungs­nehmer müsse diejenigen Informationen bekommen, die er benötigt, um sein Prozess­risiko abzu­schätzen. Im Übrigen gehe das Gutachten nicht darauf ein, ob eine Rück­kehr in den Beruf zu einer Verschlechterung des Zustandes und damit wieder zur Berufs­unfähigkeit führen würde (Az. 20 U 96/17).

Tipp: Alle wichtigen Infos und Test­ergeb­nisse rund ums Thema Arbeits­unfähigkeit haben wir in unserem Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung zusammen­gestellt.

Mehr zum Thema

  • Berufs­unfähigkeits­versicherung im Vergleich 35 von 71 Tarifen sind top

    - Zu krank für den Job? Der Staat hilft wenig, private Initiative ist gefragt. Eine Berufs­unfähigkeits­versicherung ist der beste Schutz. 71 Angebote im Test. 35 sind sehr...

  • Arbeits­unfähigkeit und Invalidität Wie Sie mit Versicherungen Ihr Einkommen absichern

    - Wer auf sein Arbeits­einkommen angewiesen ist, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Doch nicht jeder bekommt bezahl­baren Schutz. Die Stiftung...

  • Kranken­tagegeld und Berufs­unfähigkeit Welche Versicherung zahlt wann?

    - Eine private Krankentagegeldversicherung ersetzt Verdienst­ausfall bei langer Krankheit. Die Verträge enden in der Regel mit Eintritt einer Berufs­unfähigkeit. Wann das...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.