Berufsorientierung für Schüler im Internet Schnelltest

Das Online-Programm „Berufe-Universum“ der Bundesagentur für Arbeit verspricht Schülern der 7. bis 10. Klasse Hilfe bei der Berufsorientierung. Auf einer interaktiven Reise ermitteln die Jugendlichen ihre Interessen und Stärken. Am Ziel erhalten sie Vorschläge für passende Berufe. test.de hat das kostenlose Angebot geprüft.

Reise durchs Universum der Berufe

Dachdecker oder Augenoptiker? Bankkaufmann oder Industriemechaniker? Mediengestalter oder Tierpfleger? Die Berufswahl stellt die meisten jungen Menschen vor eine schwierige Entscheidung, denn es gibt viele Fragen: Wo liegen meine Stärken? Was macht mir Spaß? Wofür eigne ich mich?

Antworten verspricht das Selbsterkundungsprogramm „Berufe-Universum“ der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf dem Online-Portal www.planet-beruf.de. Das interaktive Programm schickt Jugendliche mit einem virtuellen Raumschiff auf die Reise durch das Universum der Berufe. Das kostenlose Angebot richtet sich an Schüler der 7. bis 10. Klasse, die kein Abitur anstreben und eine Ausbildung machen möchten. Es kann im Schulunterricht zum Einsatz kommen, im Berufsinformationszentrum (BiZ) oder auch zuhause am Computer durchgespielt werden. Wer keinen Internetzugang hat, kann das Programm auch auf CD-Rom für 7,50 Euro kaufen.

Vier Stationen bis zum All

Um seinen Berufswünschen auf die Spur zu kommen, absolviert der Jugendliche verschiedene Stationen:

  • Station 1. Er muss aus einer Liste sein beruflichen Interessen auswählen, zum Beispiel „montieren/reparieren“, „zeichnen, gestalten, fotografieren“ oder „pflegen, helfen, erziehen“.
  • Station 2. Hier geht es um die persönlichen Stärken. Räumliches Denken, technisches Verständnis, Sorgfalt oder Konfliktfähigkeit – zu jeder der insgesamt 15 Stärken kann sich der Jugendliche auf einer fünfstufigen Skala selbst einschätzen. Wem das schwer fällt, der kann stattdessen die Aufgaben im „Stärkencheck“ lösen. Dann übernimmt das Programm die Einschätzung. „Was würdest du lieber tun?“, lautet zum Beispiel eine der Fragen beim Check der Teamfähigkeit: „Als Einzelner etwas auf die Beine stellen?“ oder „Gemeinsam etwas schaffen?“.
  • Station 3. Hier sind sieben Fragen zu Verhaltensweisen zu beantworten, die im Beruf relevant sein können. „Würde es dich stören, in deinem Job viel zu reisen?“ heißt es da etwa oder „Fällt es dir leicht, Geheimnisse für dich zu behalten?“.
  • Station 4. Hier sind die Schulnoten in Deutsch, Mathematik und Englisch gefragt.

Bei Fragen und Problemen, auch zur Funktionsweise des Programms, hilft eine Comic-Figur weiter.

Schüler als Astronauten

Berufsorientierung für Schüler im Internet Schnelltest

Im Raumschiff reist der Jugendliche dann durch das Universum der Berufe, die als Planeten am Sternenhimmel dargestellt sind. Wer mit der Maus über einen Planeten fliegt, erfährt, wie der Beruf heißt. Ein Klick auf den Planeten führt zu einer Kurzbeschreibung der Tätigkeit. An der Nähe eines Planeten zu seinem Raumschiff kann der Jugendliche erkennen, wie gut ein Beruf zu ihm passt und wie dort die „Landemöglichkeiten“ für ihn sind. Wenn es „Landeschwierigkeiten“ gibt, wird erklärt, warum.

Als Gesamtergebnis erhält der Schüler eine Berufeliste – sortiert nach den persönlichen Stärken zum Ausdrucken. Die Rangliste berücksichtigt auch die Interessen des Schülers und seine „Landemöglichkeiten“ in den aufgeführten Berufen. Außerdem gibt es viele Tipps für die nächsten Schritte der Berufsfindung.

Wer die Vorgehensweise zu spielerisch findet, kann das Programm auch ohne Animationen durchführen.

Nach 30 Minuten im Sternenhimmel

Wer das Programm durchläuft, ohne Selbstchecks und Aufgaben zu bearbeiten, braucht etwa 30 Minuten. Rund zwei Stunden sollte einplanen, wer sich ausführlich informieren möchte. Zum Glück gibt es die Möglichkeit, den Ablauf zu unterbrechen und die Angaben zwischenzuspeichern. Dafür müssen sich die Jugendlichen einen Log-in-Namen und ein Passwort ausdenken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2466 Nutzer finden das hilfreich.