Berufs­krankheit bei Beamten Nur wenns auf der Liste steht

0

Nur wenn eine Krankheit bei ihrem Ausbruch in der Liste der Berufs­krankheiten steht, kann ein Beamter als berufs­krank anerkannt werden, so das Bundes­verwaltungs­gericht (Az. 2 C 46.13). Wird sie bereits vor Aufnahme in die Liste abschließend diagnostiziert, hat er keinen Anspruch auf spätere Anerkennung.

0

Mehr zum Thema

  • Tattoos im öffent­lichen Dienst Nicht alles ist erlaubt

    - In Deutsch­land haben 15 bis 20 Prozent aller Menschen ein Tattoo. Bei Jüngeren ist der Anteil deutlich höher. Große, leicht erkenn­bare Tätowierungen sind allerdings...

  • Bei der Arbeit infiziert Wann gilt Corona als Berufs­krankheit?

    - Stecken sich Angestellte im Beruf mit dem Coronavirus an, kann das als Berufs­krankheit oder Arbeits­unfall gelten. Doch je nach Tätig­keit sind die Hürden hoch.

  • Freiwil­lige Rentenbeiträge Wann sich freiwil­lige Beiträge lohnen

    - Selbst­ständige, Frührentner, aber auch Beamte können mit freiwil­ligen Rentenbeiträgen in die gesetzliche Renten­versicherung vorsorgen. Wir zeigen, wann sich das lohnt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.