Drum prüfe, wer sich lange bindet. Das gilt vor allem auch für die Berufswahl. Wer in jungen Jahren falsch entscheidet, wird es schwer haben, den Fehler später wieder zu korrigieren. Um so wichtiger ist gründliche Berufsberatung. Wichtige Anlaufstelle sind die Arbeitsagenturen. Finanztest hat die Qualität der Berufsberatung dort untersucht. Das traurige Ergebnis: Jugendliche sind nach dem Gespräch oft ratloser als vorher.

63 Tester im Einsatz

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

63 Schüler und Auszubildende waren im Auftrag der Stiftung Warentest unterwegs. Nach jeder Beratung füllten sie ausführliche Fragebögen aus. Das Ergebnis nach der Auswertung: Die Hälfte der Jugendlichen war nicht zufrieden. Meist gingen die Berater zu wenig auf die Wünsche der Schüler ein und machten kaum praktische Vorschläge. Nicht nur inhaltlich, auch organisatorisch ließ die Beratung zu wünschen übrig. Mancher Berater wollte keinen Termin nach Schulschluss anbieten. Ein Tester musste zehn Wochen auf einen Termin warten. Drei weitere wurden sogar ganz abgewiesen oder vertröstet, obwohl sie ein Recht auf die Beratung haben.

Rat mit zweifelhaftem Wert

Beispiel für eine Beratung mit zweifelhaftem Wert: Die Mitarbeiterin einer Berliner Arbeitsagentur versuchte Realschulabsolvent Sebastian Fischer auszureden, sich um eine Ausbildungsstelle als Chemielaborant zu bewerben. Ihr Rat: Er solle besser Abitur machen. Die meisten Firmen und auch die Freie Universität verlangten das für angehende Chemielaboranten ohnehin, erklärte sie. Sebastian bewarb sich dennoch sofort. Zwei Wochen später hatte er seinen Ausbildungsplatz bei der Freien Universität.

Zwiespältiges Bild

Doch auch jenseits der Arbeitsagenturen fällt die Berufsberatung oft enttäuschend aus. Schlechte Kritiken bekamen vor allem auch die Berater der Handwerkskammern. Möglicher Hintergrund: Die Berater dort sind eher auf Probleme während der Ausbildung vorbereitet als auf klassische Berufsberatung. Besser kam die Ausbildungsberatung der Industrie- und Handelskammern an. Zwei der drei jugendlichen Tester fanden die Ratschläge der Berater dort nützlich. Im Grunde gute Noten bekamen auch Studienberatungsstellen. Die Mitarbeiter dort beantworteten alle Fragen zur Zufriedenheit der Tester. Allerdings: Die Beratung war eher unfreundlich und schlecht organisiert, notierten sie.

Kommunalberatung ganz stark

Am besten schnitten kommunale Beratungsstellen ab. Bei vier von fünf Testern erkundigten sich die Berater genau nach persönlichen Vorlieben und Stärken. Alle fünf lobten die konkreten Auskünfte und Ratschläge der kommunalen Berater. Auch drei private Beratungsstellen gaben ein gutes Bild ab. Eine der Beratungsstellen stellte für die Vorbereitung aufs Gespräch einen umfangreichen Fragebogen zur Verfügung. Das Gespräch anschließend lief nach Ansicht des Testers prima: Er weiß jetzt, wo er sich bewerben will. Allerdings: Die Privatberatung ist teuer. 150 bis 1 000 Euro Honorar waren fällig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1171 Nutzer finden das hilfreich.