Berufliche Wieder­einglie­derung Kein Kranken­tagegeld für Privatversicherte

Berufliche Wieder­einglie­derung - Kein Kranken­tagegeld für Privatversicherte

Kehrt ein Angestellter nach langer Krankheit stunden­weise an seinen Arbeits­platz zurück, verliert er sofort seinen Anspruch auf Kranken­tagegeld aus einer privaten Versicherung.

Ein leitender Angestellter, der ein halbes Jahr lang arbeits­unfähig war, versuchte zunächst drei, später sechs Stunden täglich wieder zu arbeiten. Während dieser beruflichen Wieder­einglie­derung erhielt er kein Gehalt, sondern Krankengeld von seiner gesetzlichen Krankenkasse. Seine zusätzliche private Kranken­tagegeld­versicherung stoppte hingegen die Zahlungen. Das ist rechtens, urteilte das Ober­landes­gericht Köln (Az. 20 U 119/13). Denn auch wenn jemand voll privat kranken­versichert ist, hat er keinen Anspruch auf Leistungen, sobald er stunden­weise wieder in seinem Beruf arbeitet – selbst wenn er dann ganz ohne Einkommen dasteht.

Privatversicherte sind hier schlechter gestellt als gesetzlich Kranken­versicherte, die auch bei einer beruflichen Wieder­einglie­derung in Stufen im Rahmen des sogenannten Hamburger Modells weiter Krankengeld von ihrer Kasse erhalten.

Mehr zum Thema

  • Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

    - Bei langer Krankheit gibt es Krankengeld statt Gehalt. Wir zeigen, mit wie viel Sie rechnen können und was zu beachten ist, um das Geld von der Krankenkasse zu bekommen.

  • Nach dem Krankengeld Wenn die Kasse nicht mehr zahlt

    - Sind Arbeitnehmer sehr lange krank, endet auch das Krankengeld. Wir zeigen drei Wege auf, wie es danach weitergehen kann: Hamburger Modell, ALG 1, Erwerbs­minderungs­rente.

  • Kinder­krankengeld Diese Rechte haben berufs­tätige Eltern

    - Sind Kinder krank, können Eltern Kinder­krankengeld bei ihrer Krankenkasse beantragen. Während der Coronapandemie gilt dies auch, wenn Schule oder Kita geschlossen sind.