Bildungsurlaub

Gesetz: Bildungsurlaubsgesetze der jeweiligen Länder.

Voraussetzungen: Der Träger und die Bildungsmaßnahme müssen vom jeweiligen Bundesland anerkannt sein, und der Kurs muss die berufliche oder die politische Bildung betreffen. Bremen und Schleswig-Holstein erkennen auch allgemeine Weiterbildung an.

Finanzielle Förderung: Der Antragsteller wird vom Arbeitgeber unter Fortzahlung des Gehalts für fünf Arbeitstage pro Jahr oder zehn Tage in zwei Jahren freigestellt.

Zielgruppe: Arbeitnehmer der Privatwirtschaft und des öffentlichen Dienstes.

Zuständig: Arbeitgeber, www.bildungsurlaub.com.

Wichtig: Der Antrag sollte vier bis sechs Wochen vor Beginn der Maßnahme beim Arbeitgeber gestellt werden. Der darf seine Zustimmung nur aus zwingenden betrieblichen Gründen und nicht dauerhaft verweigern. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen haben kein Bildungsurlaubsgesetz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3161 Nutzer finden das hilfreich.