Bertelsmann-Stiftung-Umfrage Praxisgebühr Meldung

Patienten mit wenig Geld verzichten seit Einführung der Praxisgebühr häufiger auf einen Arztbesuch als Menschen, denen es finanziell besser geht. Dies ergab eine repräsentative Befragung der Bertelsmann-Stiftung. Mit 37 Prozent ist der Anteil am größten in der Einkommensgruppe unter 500 Euro netto im Monat. Die Tendenz, Arztbesuche ins nächste Quartal zu verschieben, gibt es in allen Einkommensgruppen – am stärksten bei den gut Verdienenden.

Tipp: Versicherte, die bereits 2 Prozent ihres Bruttojahreseinkommens für Praxisgebühren, Krankenhaus- und Arzneizuzahlungen ausgegeben haben, müssen für den Rest des Jahres nichts mehr zuzahlen. Für Chroniker liegt diese Grenze bei 1 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 238 Nutzer finden das hilfreich.