Berechnung von Krankengeld Ärger um schwarz kassierte Einkünfte

Ein gekündigter Restaurantmanager wehrte sich vor dem Arbeits­gericht. Er erklärte, er habe zu seinem Gehalt von 1 800 Euro brutto monatlich 1 000 Euro schwarz erhalten. Das Urteil: Er muss Steuern fürs Schwarz­geld nach­zahlen. In einem weiteren Prozess vor dem Sozialge­richt Düssel­dorf klagte er auf Krankengeld aus den illegalen Einkünften. Die Richter urteilten: Es kommt nicht darauf an, ob Sozial­versicherungs­beiträge wirk­lich gezahlt wurden. Illegale Einkünfte müssen aber nachgewiesen werden (Az. S 27 KR 290/14). Das konnte er nicht.

Mehr zum Thema

  • Kinder­krankengeld Diese Rechte haben berufs­tätige Eltern

    - Sind Kinder krank, können Eltern Kinder­krankengeld bei ihrer Krankenkasse beantragen. Während der Coronapandemie gilt dies auch, wenn Schule oder Kita geschlossen sind.

  • FAQ Krankmeldung beim Arbeit­geber Das müssen Sie wissen

    - Wer krank aufwacht, sollte sich gleich beim Arbeit­geber abmelden. Richtig krankmelden ist wichtig. Denn wer dabei Fehler macht, riskiert Konsequenzen auf der Arbeit.

  • Kranken­tagegeld Geld trotz Frei­stellung

    - Versicherte haben auch in der Frei­stellungs­phase einer Alters­teil­zeit Anspruch auf Kranken­tagegeld. Der Bundes­gerichts­hof entschied, dass ein privater Versicherer...