So haben wir getestet

Im Test: Beratungen an 16 Berufs­fach­schulen für Alten­pflege. Berück­sichtigt wurden alle Schulen, die am 10. April 2012 in der Daten­bank Kursnet eine dreijäh­rige Alten­pflege-Ausbildung in den drei einwohner­stärksten Städten Nord­rhein-West­falens (Köln, Düssel­dorf, Dort­mund) anboten. Bei Schulen mit mehreren Stand­orten testeten wir die Beratung nur in einer dieser Städte. Der geprüfte Stand­ort steht in der Tabelle hinter dem Anbieter­namen.

Auf jede Schule setzten wir sieben geschulte Test­personen an und erwarteten, dass mindestens fünf von ihnen im besten Fall persönlich, wenigs­tens aber telefo­nisch beraten werden. Sobald ein Anbieter fünf Test­personen persönlich beraten hatte, schickten wir keine weiteren Tester zum Anbieter.

Als Tester ausgewählt wurden Männer und Frauen mit und ohne Migrations­hintergrund im Alter von 20 bis 30 beziehungs­weise von 40 bis 50 Jahren. Sie dokumentierten die Gespräche mithilfe teil­stan­dardisierter Erhebungs­bögen. Jeden Anbieter haben wir mit einer vergleich­baren Personengruppe konfrontiert.

Feld­phase: Ende Juni bis Ende September 2012. Anbieterbefragung im Januar/Februar 2013.

Abwertung

War die „Beratungs­bereitschaft“ mangelhaft, konnte das überge­ordnete Urteil für „Beratung“ nicht besser sein.

Beratung: 80%

Beratungs­bereitschaft: Bewertet haben wir, wie zuver­lässig die Berufs­fach­schulen eine Beratung für Interes­sierte anbieten. Jede Schule wurde von sieben Test­personen kontaktiert. Wir erwarteten, dass fünf von ihnen beraten werden. Wenn weniger als fünf Beratungen statt­fanden, war die Beratungs­bereitschaft nicht gegeben. Dann haben wir diesen Prüf­punkt mit Mangelhaft bewertet.

Qualität der Beratung: Wir haben geprüft, ob der Berater Anliegen und Beratungs­bedarf der Tester erkannt und Ausgangs­situation und Ressourcen des Ratsuchenden geklärt hat. Außerdem haben wir geprüft, inwieweit die Beratung zum Beispiel über die Ausbildung, das Berufs­bild, die Voraus­setzungen und Karrierewege informiert hat. Wichtig war auch, inwieweit der Berater die Entscheidungs­findung beim Ratsuchenden unterstützt hat und wie die Gesprächs­atmosphäre war.

Service: Wir haben die Kontakt­aufnahme und die Termin­ver­einbarung geprüft. Für die Beratungen, die statt­fanden, bewerteten wir zum Beispiel die Verläss­lich­keit der Absprachen oder die Nutzung von schriftlichen Kunden­informationen im Gespräch.

Kunden­information: 20%

Zwei Experten prüften Inhalt und formale Gestaltung der Kunden­informationen im Internet und – soweit vorhanden – in gedruckter Form. Ein Experte prüfte die Bedien­barkeit der Website, zum Beispiel die Navigation und die Orientierung auf der Website.

Dieser Artikel ist hilfreich. 43 Nutzer finden das hilfreich.