Viele Autofahrer in Deutschland ärgern sich zwar über die hohen Spritpreise, ändern ihr Tankverhalten aber nicht. Dies ergab eine repräsentative Befragung des ADAC unter 1 000 Autofahrern.

Nach Angaben des ADAC vergleichen 41 Prozent der befragten Autofahrer vor dem Tanken nie oder nur selten die Preise. 40 Prozent der Fahrer tanken immer an derselben Tankstelle — egal wie hoch der Preis ist. „Die Preise schwanken am Tag um bis zu 10 Cent pro Liter“, sagt ADAC-Präsident Peter Meyer. Bei einem Audi A4 mit einem Tankvolumen von rund 70 Litern ließen sich so bis zu 7 Euro pro Tankfüllung sparen. „Die Autofahrer können am besten Druck auf die Preise ausüben, wenn sie günstige Tankzeiten nutzen und häufiger die freien Tankstellen anfahren“, so Meyer.

Tipp: Auf den Internetseiten mehr-tanken.de und clever-tanken.de lassen sich die Preise über eine Postleitzahlensuche gut vergleichen. Es gibt auch Apps für den Benzin-Preisvergleich. Die App von clever-tanken.de schnitt allerdings im Juni im Test schlecht ab, weil sie beim Melden der Spritpreise Passwort und Benutzername unverschlüsselt zu clever-tanken übertrug (siehe Meldung „Handy-Apps“). Laut Anbieter soll die App inzwischen sicher sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 101 Nutzer finden das hilfreich.