Bema-Unternehmensbeteiligung Neuen Kreditvertrag ablehnen

0

Anleger der Investitions- und Beteiligungsgesellschaft Bema sollten ihren Kreditvertrag mit der Ostseesparkasse (Ospa) nicht durch einen neuen Vertrag ablösen, wie von der Bema vorge-schlagen. Das rät das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS).

Die Ospa hat vielen Privatan-legern Kredite für eine Beteiligung an der Bema gegeben. Die Bema ist jetzt in finanziellen Schwierigkeiten. Das DIAS vertritt die Ansicht, dass für Schadenersatzansprüche gegen die Bema auch die Ospa haften müsse. Ein neuer Kreditvertrag gefährde diese Ansprüche.

Die Bema steht auf der Warnliste Grauer Kapitalmarkt.

0

Mehr zum Thema

  • Warn­liste Geld­anlage Unseriöse Firmen und Finanz­produkte

    - Die Warn­liste Geld­anlage verschafft Ihnen einen Über­blick über dubiose, unseriöse oder sehr riskante Geld­anlage­angebote, vor denen die Stiftung Warentest gewarnt hat.

  • Von-Holst-Anlage­skandal Prozess hat begonnen

    - Der Prozess gegen Anne, Alexander und Antonia von Holst hat am 13. Mai 2019 vor der 9. Strafkammer in Augs­burg begonnen. Es geht um Betrug und um Steuer­hinterziehung....

  • Nach­rangige Namens­schuld­verschreibungen Vivat warb irreführend

    - Die Markt­wächter Finanzen der Verbraucherzentrale Hessen haben die Vivat Verwaltungs GmbH wegen irreführender Werbung für eine Geld­anlage abge­mahnt. Diese warb für...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.