Beleidigung im Straßenverkehr

Unser Rat

0

Für Beleidigte. Werden Sie aggressiv angepöbelt? Dann lassen Sie den Wutentbrannten reden, und notieren Sie sich sein Kenn­zeichen. Pöbeln Sie nicht zurück! Sobald Sie auf die Beschimpfung eingehen, haben Sie recht­lich eine Patt­situation geschaffen, denn es zählt nicht, wer ange­fangen hat. Eine Anzeige hat vor allem dann Aussicht auf Erfolg, wenn Sie Zeugen mit im Auto haben. Die Geld­strafe geht an die Landes­kasse oder an gemeinnützige Vereine.

Für Hitz­köpfe. Ist Ihnen ein Ausrutscher passiert, dann hilft nur eines: Entschuldigen Sie sich und hoffen Sie, dass die Sache kein Nach­spiel hat. Besonders gegen­über Polizisten sollten Sie Ruhe bewahren. Hier fallen die Geld­strafen höher aus und es ist wahr­scheinlicher, dass Sie eine Anzeige bekommen. Wenn Sie wegen Beleidigung ange­zeigt werden und wissen, dass Sie heftig ausgerastet sind, kann es sinn­voll sein, sich früh von einem Anwalt helfen zu lassen.

0

Mehr zum Thema

  • Abschleppen auf Privatpark­plätzen Der Halter muss zahlen

    - Grundstücks­besitzer dürfen falsch auf ihren Grund­stücken abge­stellte Autos abschleppen lassen. Der Halter muss zahlen. Es ist seine Sache, den Fahrer zur Kasse zu bitten.

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer Blitzer-App illegal. Bei einem Verstoß droht dem Fahrer mindestens ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro und ein Punkt in Flens­burg.

  • Alte Führer­scheine Wann sie ungültig werden und welche Fristen gelten

    - Rund 43 Millionen Deutsche müssen in den kommenden Jahren ihren alten Führer­schein umtauschen. Im Januar 2022 werden die ersten Dokumente ungültig. Wir haben die Details.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.