Beleidigung im Straßenverkehr Was Ausraster kosten

12.11.2013
Inhalt
Beleidigung im Straßenverkehr - Was Ausraster kosten

Beschimpfungen unter Auto­fahrern passieren mehr­mals am Tag. Was viele während ihres Wutausbruchs gerne vergessen: Für Beleidigungen gibt es Geld­strafen, wenn der Beleidigte bei der Polizei Anzeige erstattet. Mehrere hundert, sogar mehrere tausend Euro kann so ein Ausraster schon mal kosten. Das Geld wird aber nicht an den Beleidigten gezahlt, sondern geht in die Landes­kasse oder wird an gemeinnützige Vereine gespendet. test.de sagt, was sich notorische Hitz­köpfe im Straßenverkehr lieber verkneifen sollten, und gibt Tipps, wie Betroffene sich wehren können, um aggressiven Fahrern einen Denkzettel zu verpassen.

12.11.2013
  • Mehr zum Thema

    Abschleppen auf Privatpark­plätzen Der Halter muss zahlen

    - Der Halter muss fürs Abschleppen zahlen, wenn der Wagen unbe­rechtigt auf fremden Privatgrund­stücken stand. Das vom Grundstücks­besitzer beauftragte...

    Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

    Park­rempler und Fahrerflucht Das ist die Rechts­lage

    - Auf dem Park­platz vorm Supermarkt gegen ein anderes Auto gefahren? Manche Auto­fahrer schlagen dann schnell die Tür zu und hauen einfach ab. Fahrerflucht kann teuer...