Beleidigung im Straßenverkehr Special

Beschimpfungen unter Auto­fahrern passieren mehr­mals am Tag. Was viele während ihres Wutausbruchs gerne vergessen: Für Beleidigungen gibt es Geld­strafen, wenn der Beleidigte bei der Polizei Anzeige erstattet. Mehrere hundert, sogar mehrere tausend Euro kann so ein Ausraster schon mal kosten. Das Geld wird aber nicht an den Beleidigten gezahlt, sondern geht in die Landes­kasse oder wird an gemeinnützige Vereine gespendet. test.de sagt, was sich notorische Hitz­köpfe im Straßenverkehr lieber verkneifen sollten, und gibt Tipps, wie Betroffene sich wehren können, um aggressiven Fahrern einen Denkzettel zu verpassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.