Beitrags­satz „Keine Erhöhung geplant“ – BKK Mobil Oil tut‘s trotzdem

9
Beitrags­satz - „Keine Erhöhung geplant“ – BKK Mobil Oil tut‘s trotzdem

Nach der großen Beitrags­erhöhungs­welle zum 1. Januar hat mit der BKK Mobil Oil erst­mals eine weitere gesetzliche Krankenkasse ihren Beitrag erhöht. Ihre mehr als 760 000 Mitglieder zahlen ab 1. April einen Beitrags­satz von 15,7 Prozent. Dies sind 0,3 Prozent­punkte mehr als bisher. Noch Ende 2014 hatte die BKK Mobil Oil angekündigt, bis zum Jahr 2017 sei „keine Erhöhung geplant“.

Kasse rudert zurück

„Stark gestiegene Leistungs­ausgaben“ sowie reduzierte Zuweisungen aus dem Gesund­heits­fonds, von denen die Kasse im Februar erfahren habe, seien der Grund für die Beitrags­erhöhung, teilte die BKK Mobil Oil jetzt mit. Vor allem für Klinik­leistungen und Medikamente habe sie mehr Geld ausgeben müssen. Mehr als die Hälfte der bundes­weit geöff­neten Kassen verlangt bereits seit Januar einen höheren Beitrag. Nun zog auch die BKK Mobil Oil nach. Zusätzlich zum allgemeinen Beitrags­satz von 14,6 Prozent, der von Arbeit­geber und Arbeitnehmer je zur Hälfte getragen wird, verlangt sie einen Zusatz­beitrag von 1,1 Prozent. Er muss allein vom Arbeitnehmer gezahlt werden.

BKK Mobil Oil informiert zu spät

Eine Krankenkasse, die den Beitrag erhöht, muss ihre Mitglieder recht­zeitig schriftlich darüber informieren. Das schreibt das Sozialgesetz­buch vor. Diese Information müsse spätestens am letzten Tag des Monats vor der Beitrags­erhöhung bei den Versicherten ange­kommen sein, so eine Sprecherin des Bundes­versicherungs­amtes, das die Kassen beaufsichtigt. Diese Frist hat die BKK Mobil Oil verstreichen lassen. Die Information mit Datum „im März 2016“ erreichte ihre Mitglieder erst in der ersten April-Woche.

Zwei-Monats-Frist für den Wechsel

Doch für Kunden, die die Kasse nach einer Beitrags­erhöhung wechseln wollen, hat dies nur gering­fügige praktische Auswirkungen.* Mit dem Sonderkündigungs­recht können sie die Kündigung bis zum Ende des Monats erklären, in dem der erhöhte Zusatz­beitrag erst­mals erhoben wird. Bei einer verspäteten Information der Kasse verlängert sich diese Möglich­keit einfach um den Verspätungs­zeitraum. Mitglieder der BKK Mobil Oil können also jetzt zum 30. Juni kündigen und ihre Kasse wechseln. Die Mitgliedschaft in der neuen Kasse beginnt dann am 1. Juli. Generell gilt: Wer seiner Kasse länger als 18 Monate angehört, kann jeder­zeit mit einer Kündigungs­frist von zwei Monaten wechseln. Wer weniger als 18 Monate Mitglied seiner Kasse ist, hat ein Sonderkündigungs­recht, wenn der Beitrag erhöht wird.

Geld aus dem Finanz­ausgleich

Die BKK Mobil Oil gehört zu einer Gruppe von 13 Kassen, die Ungerechtig­keiten beim Finanz­ausgleich zwischen den Kassen beklagen. Neben einer Reihe anderer Faktoren werden hier die Durch­schnitts­kosten von 80 Krankheiten berück­sichtigt. Kassen, die viele kranke Versicherte haben, sollen dafür einen Ausgleich erhalten. Auch die Zahl der Krankengeld­empfänger und Erwerbs­minderungs­rentner spielt eine Rolle. Die 13 Kassen, die für eine Änderung des Finanz­ausgleichs eintreten, wollen beispiels­weise nicht, dass für jeden Erwerbs­minderungs­rentner extra Geld ausgeschüttet wird. Denn dies bevor­zuge die Allgemeinen Orts­krankenkassen. Wie hoch der Beitrags­satz einer Kasse ist, hängt also nicht nur davon ab, wie gut sie wirt­schaftet und welche Extra­leistungen sie bietet. Es kommt auch darauf an, wie viel Geld sie aus dem Ausgleichs­topf bekommt.

Nicht um jeden Preis wechseln

Zwar sind mehr als 95 Prozent der Leistungen gesetzlich vorgeschrieben. Doch viele Kassen bieten darüber hinaus Extras, durch die sie sich von ihren Mitbewerbern unterschieden. Solche Extras sind beispiels­weise besondere Behand­lungs­programme für chro­nisch Kranke, eine Geschäfts­stelle in Wohn­ortnähe oder Geld für eine professionelle Zahn­reinigung. Kassen­mitglieder sollten daher nicht nur auf den Beitrag schauen, sondern auch auf die Extra­leistungen und den Service ihrer Kasse. Darüber informiert unser Produktfinder Gesetzliche Krankenkasse. Er zeigt die aktuellen Beitrags­sätze für 75 gesetzliche Krankenkassen – und damit für 96 Prozent der gesetzlich Versicherten – und informiert über zusätzliche Leistungen und Service-Angebote der jeweiligen Kasse.

* korrigiert am 8. April 2016

9

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

  • Gesetzliche Krankenkassen Steigen die Beiträge 2023?

    - Steigen die Zusatz­beiträge der Kassen wirk­lich im kommenden Jahr, wie es derzeit über­all heißt? Wir sagen, was auf Versicherte zukommen kann und was sie tun können.

  • Kranken­versicherung Gesetzlich oder privat? Eine Entscheidungs­hilfe

    - Soll ich mich privat kranken­versichern? Wir sagen, für wen das sinn­voll ist, und in welchen Ausnahme­fällen der Weg zurück in die gesetzliche Krankenkasse möglich ist.

9 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Tomorrow28 am 28.12.2016 um 18:56 Uhr
Bonusprogrammm/ Klageeinreichung

Das fragwürdige Geschäftsgebaren der BKK Mobil Oil in Sachen Bonusprogrammm, lasse ich jetzt gerichtlich überprüfen. Auch das Verhalten des Bundesversicherungsamtes wird dabei ganz genau beleuchtet.

hannescarola am 08.12.2016 um 20:02 Uhr
bonusprogramm fitforcash

das zum Jahresbeginn aufgelegte Programm wurde mit Gültigkeit 31.03.17 aufgelegt. Ich habe dieses Angebot angenommen und die Kasse ist, nachdem sie mich nicht über eine unterjährliche Änderung informiert hat, daran gebunden. Was sie zukünftig macht, ist mir egal, Ein äußerst mieser Trick um Geld zu sparen! Wo bleibt hier die Aufsicht des Bundesversicherungsamts???

Tomorrow28 am 03.05.2016 um 13:25 Uhr
Bundesversicherungsamt eingeschaltet

Ich habe das Bundesversicherungamt eingeschaltet.
1. Stichwort: Verspätestes Schreiben "im März"/ Beitragssatzerhöhung
2. Die BKK Mobil Oil weigert sich jetzt, noch nicht vorliegende "alte" Bonusprogrammformulare für 2016 (01.01.16-31.12.16, Einreichungsfrist 31.03.2017) nach der alten Satzung (Stichtag 31.03.2016, max. 200,00 Cash, ) zu berücksichtigen. Sie will diese nach der neuen Satzung (01.04.2016, nachteilige, höhere Anforderungen) mit nur max. 90,00 Cash vergüten.
Laut BKK Mobil Oil wurde -angeblich- am 30.03.2016 auf deren Website die neue Satzungsänderung/ kommuniziert. D.h. sie räumte mir quasi eine 24-stündige Übergangsfrist ein. Das Schreiben ging bei mir erst am 07.04. 2016 ein. Diese Übergangfrist ist zu kurz.
Das "neue" Bonusprogrammformular 2016 (ab Stichtag 01.04.2016) wurde nun einfach "zurück datiert": 01.01.16-31.12.16, Einreichungsfrist 31.03.2017. Das ist faktisch falsch.
Dieses Geschäftsgebaren ist meiner Meinung nach, rechtswidig.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.04.2016 um 13:34 Uhr
Produktfinder

@RonMAcDon: In der Krankenkassen-Datenbank sind der neue Beitragssatz und die wesentlichen Veränderungen in den Zusatzleistungen enthalten.(s. unser Kommentar vom 13.4.) Kommentare oder Stellungnahmen, die in anderen Medien abgegeben werden, prüfen und bewerten wir grundsätzlich nicht. (PH)

RonMcDon am 16.04.2016 um 09:32 Uhr
Produktfinder

Vielen Dank für die Stellungnahme.Veränderungen vom 31.03. zum 01.04., also vorheriger und aktueller Stand kann ich im Produktfinder nicht feststellen.
In Jameda.de hat jemand am 08.04.2016 ebenfalls einen guten Kommentar abgegeben bei dieser Kasse, worauf die Mobil Oil Stellung bezogen hat. Was halten Sie von dieser dortigen Stellungnahme?
Also wenn ich das mit dem Bonusprogramm lese, erkenne ich, dass die Kasse (sicherlich auch andere) den Versicherten hohe Hürden auferlegt, um an eine kleine Belohnung zu kommen. Die Beträge sind häufig gar nicht zu erreichen. Teilweise erschweren auch Kassen den Zugang (man erhält nicht einfach ein Bonusheft, sondern muss sich online registrieren u.s.w.).
Die genannten Leistungenen Zahnreinigung und Osteopathie sind sowieso bei vielen Kassen eine Mehrleistung und werden nicht von einem Bonusprogramm abhängig gemacht.