Sozialversicherungsbeiträge werden nicht vom gesamten Gehalt gezahlt, sondern maximal bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Die wird jedes Jahr neu festgelegt. Auch im nächsten Jahr klettert sie wieder nach oben. Und so müssen alle, deren Bruttojahresverdienst darüber liegt, mit höheren Sozialversicherungsabgaben rechnen. Die Beitragsbemessungsgrenze für Ostdeutsche erreicht in der Krankenversicherung erstmals Westniveau. Hingegen bleibt die Geringfügigkeitsgrenze für Jobs mit Niedrigverdiensten in den neuen wie in den alten Bundesländern auch im neuen Jahr unverändert bei monatlich 630 Mark.

Dieser Artikel ist hilfreich. 124 Nutzer finden das hilfreich.