Behand­lungs­fehler Kein Geld für Pfusch

16.10.2018

Kann ein Zahn­arzt eine miss­lungene Implantatbe­hand­lung auch durch eine Nachbehand­lung nicht mehr retten, verliert er seinen Anspruch auf das Honorar, so der Bundes­gerichts­hof (Az. III ZR 294/16). In dem Fall hatte ein Zahn­arzt seiner Patientin acht Implantate fehler­haft einge­setzt. Eine Korrektur ihrer Position war nicht möglich. Das verlangte Honorar von mehr als 34 000 Euro stehe dem Zahn­arzt nicht zu, so die Richter.

Tipp: Ob falsche Diagnose, Behand­lungs­fehler oder Operations­fehler – unser Ratgeber Ihr Recht bei Ärztepfusch liefert betroffenen Patienten ausführ­liche Antworten auf alle recht­lichen Fragen. 160 Seiten kosten 19,90 Euro (PDF/E-Book: 14,99 Euro).

16.10.2018
  • Mehr zum Thema

    Behand­lungs­fehler Arzt haftet für Darm­krebs

    - Bleibt eine Darm­krebs­erkrankung unerkannt, weil ein Arzt trotz teils heftiger rektaler Blutungen lediglich Hämorrhoiden und Verletzungen des Afters diagnostiziert,...

    Behand­lungs­fehler Mehr Beschwerden

    - Knapp 6 000 Kranken­versicherte der Techniker (TK) haben ihrer Kasse 2018 einen Behand­lungs­fehler gemeldet – etwa 10 Prozent mehr als 2017. Die meisten Beschwerden...

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...