Behand­lungs­fehler Arzt haftet für Darm­krebs

Bleibt eine Darm­krebs­erkrankung unerkannt, weil ein Arzt trotz teils heftiger rektaler Blutungen lediglich Hämorrhoiden und Verletzungen des Afters diagnostiziert, haftet er wegen eines groben Behand­lungs­fehlers. Eine Patientin, die inzwischen gestorben ist, hatte zu Lebzeiten ihren Inter­nisten verklagt. Das Ober­landes­gericht Braun­schweig entschied zugunsten ihrer Erben (Az. 9 U 129/15). Der Mediziner hatte keine Darm­spiegelung durch­geführt. Neun Monate später war die Frau wegen eines anderen Leidens im Kranken­haus, dort wurden Darm­krebs und Metastasen in der Leber entdeckt. Das Gericht warf dem Arzt grobe Behand­lungs­fehler und Verstöße gegen die Regeln der ärzt­lichen Kunst vor, weshalb eine Beweislastumkehr greife. Der Arzt konnte nicht beweisen, dass die verspätete Diagnose nicht ursächlich für den Krank­heits­verlauf war.

Tipp: Lesen Sie auch unserer Special Darmkrebsvorsorge: Was Sie über Darmspiegelung und Stuhltest wissen sollten.

Mehr zum Thema

  • Darm­krebs-Vorsorge Wichtiges zu Darm­spiegelung und Stuhltest

    - Jähr­lich erkranken in Deutsch­land rund 60 000 Personen an Darm­krebs. Früh entdeckt, stehen die Heilungs­chancen gut. test.de informiert zu Vorsorge-Möglich­keiten.

  • Tier­arzt­haftung Wenn der Tier­arzt Fehler macht

    - Nach einer Narkose sterben zwei Chinchillas. Die Halterin glaubt an Behand­lungs­fehler. Sie will die Tier­ärzte nicht bezahlen. Zu Recht?

  • Alkohol Trockener Januar tut der Leber gut

    - In den USA verzichten viele Menschen im Januar auf Alkohol – „Dry January“ nennen sie es. Auch bei uns raten Experten zu mehr­wöchiger Abstinenz im Jahr, damit etwa die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.