Becel pro-activ Schnelltest

Becel pro-activ kostet rund 3 Euro je 250-Gramm-Becher.

Halb Margarine, halb Medikament: Becel pro-activ ist das erste Lebensmittel, das mit einem klar definierten medizinischen Nutzen werben darf. Hat das Streichfett Nebenwirkungen?

Becel pro-activ ist ein Brotaufstrich, den Unilever Bestfoods für Menschen mit überhöhtem Cholesterinspiegel entwickelt hat. Die Margarine – so steht es auf der Verpackung – „hilft nachweislich, den Cholesterinspiegel zu senken“. Nachdem zahlreiche Studien die pharmakologische Wirkung belegen konnten, wurde die Margarine im Sommer 2000 als erstes Novel-Food-Produkt (neuartiges Lebensmittel) EU-weit zugelassen.

Das Besondere an Becel pro-activ ist der Zusatz von Phytosterinen (rund 13 Prozent). Diese sekundären Pflanzenstoffe mindern die Aufnahme von Cholesterin aus der Nahrung und die Bildung von Cholesterin im Körper selbst. Als Folge sinkt der Anteil von LDL-Cholesterin im Blut, das in kritischer Menge das Risiko für Atherosklerose erhöht. Unilever Bestfoods empfiehlt täglich 20 bis 25 Gramm der phytosterinhaltigen Margarine, um die entsprechende Wirkung zu erzielen. Voraussetzung ist zudem eine pflanzenreiche Ernährung. Während bei Medikamenten Nebenwirkungen und Gegenanzeigen auf dem Beipackzettel detailliert angegeben werden müssen, existiert für die Novel-Food-Margarine keine entsprechende Aufklärungspflicht. So steht auf der Verpackung nur allgemein, dass ein Verzehr für Schwangere, Stillende und Kleinkinder unter 5 Jahren „unter Umständen nicht zweckmäßig“ sei. Unverbindlich ist der Rat, dass Konsumenten cholesterinsenkender Medikamente den Verzehr von Becel pro-activ mit ihrem Arzt besprechen sollten. Diese Hinweise klingen harmlos.

Die Einschätzung des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin ist dagegen kritisch. Es hatte sich gegen eine Zulassung als funktionelles Lebensmittel ausgesprochen, weil einige Studien Nebenwirkungen dokumentierten: Beeinflussung der Darmflora, Wirkungen auf Sexualhormone, Magen-Darm-Probleme, Kopfschmerzen.

Der Zusatznutzen funktioneller Lebensmittel beschränkt sich darauf, die Gesundheit zu fördern. Dagegen bleibt es Arzneimitteln vorbehalten, heilend zu wirken. Doch Becel pro-activ, ein Lebensmittel, wirkt heilend. Es senkt überhöhte, also krankhafte Cholesterinwerte. Wer die empfohlene Tagesmenge isst, nimmt zehnmal mehr Phytosterine auf als mit normaler Kost.

Becel pro-activ hat also die Wirkung eines Arzneimittels, gilt rechtlich aber als Lebensmittel. Soll man damit Selbstmedikation betreiben? Sicher nicht: Arzneimittel nehmen wir in der Regel zeitlich begrenzt und kontrolliert zu uns, während wir Lebensmittel fortwährend und unkontrolliert verzehren.

Weitere Kritik: Die Verkehrsbezeichnung „Halbfettmargarine“ muss nach unserer Analyse korrigiert werden. Statt des für Halbfettmargarine vorgeschriebenen Fettgehalts von 39 bis 41 Prozent fanden wir 49 Prozent.

Ebenfalls zu überdenken ist der Namensbestandteil „Diät“, denn der daraus folgende hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren entspricht nicht mehr dem heutigen ernährungswissenschaftlichen Stand. Danach sollen mehr einfach ungesättigte als mehrfach ungesättigte Fettsäuren aufgenommen werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1896 Nutzer finden das hilfreich.